[Feel Good Food] Orientalischer Salat mit Rotkohl & Kichererbsen

Hallo ihr Lieben!

Wie ihr sicher wisst, haben wir hier bei Küchenpoesie schon öfter das ein oder andere Special oder eine kleine Serie zu einem bestimmten Thema gehabt. Auch in diesem Jahr werden wir diese Tradition fortsetzen und haben auch schon einige neue Ideen gesammelt. Die erste möchten wir euch heute vorstellen: unter dem Motto "Feel Good Food" zeigen wir euch von nun an einmal im Monat Gerichte, die gesund sind und zugleich richtig lecker schmecken.

 

Es gibt wahrscheinlich keinen besseren Zeitpunkt als den Monat der guten Vorsätze, um einen kleinen Kurswechsel vorzunehmen: weg von den süßen Sünden und hin zu einem gesünderen Lebensstil. Ganz ehrlich, nach den überschwänglichen Feiertagen hat doch bestimmt jeder das Bedürfnis, mal wieder etwas kürzer zu treten und sich etwas Gutes zu tun. Dabei möchten wir euch mit den Feelgood-Rezepten unterstützen und euch zeigen, dass sich Gesundheit und Genuss beim Kochen nicht ausschließen, im Gegenteil. Aber keine Angst, wir möchten damit keine 180°-Wende hinlegen und uns nur noch von Gemüse ernähren ;) Wir haben auch unsere Backleidenschaft nicht verloren, sodass ihr weiterhin auch mit süßen Naschereien auf dem Blog rechnen dürft. Aber es sollte eben alles sein Maß haben, und wir möchten dem Gebäck einen gesunden Gegenpol bieten: Bühne frei für Feel Good Food!


Nach dieser langen Vorrede geht es nun aber endlich zur Sache. Ich habe einen leckeren Rotkohl-Salat für euch, der alles andere als langweilig ist. Die Aromen explodieren geradezu im Mund - orientalische Gewürze, Minze, Zitrone, dazu ein wenig Süße. Knackiger Rotkohl, Äpfel und Möhren im Zusammenspiel mit gebackenen Kichererbsen. Das Ganze ist schnell gemacht, sieht toll aus und schmeckt klasse, besonders wenn der Salat schön durchgezogen ist. Im Kühlschrank hält er sich locker einige Tage und macht sich auch super zum Mitnehmen. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen: ein wirklich toller Salat! Und hier kommt das Rezept:

Für ca. 6 Portionen:

1 Dose Kichererbsen, abgetropft
3 TL Olivenöl
1 TL Salz
1/4 TL Pfeffer
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL getrockneter Thymian
1/2 TL getrockneter Oregano
1/2 TL gemahlener Koriander
Saft und abgeriebene Schale von einer Zitrone
2 Knoblauchzehen
1 großer Apfel
2 Möhren
1/4 Kopf Rotkohl
1 Bund frische Minze, grob gehackt
1 EL Zuckerrübensirup oder Ahornsirup
2-3 EL getrocknete Cranberries

Den Backofen auf 150°C vorheizen. Die abgetropften Kichererbsen mit 2 TL Olivenöl, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Koriander, Thymian und Oregano sowie dem Zitronensaft und der Zitronenschale mischen. Alles auf ein Blech geben und ca. 15 Minuten backen. Den Knoblauch schälen und pressen, den Apfel waschen, entkernen und würfeln. Die Möhren waschen und ebenfalls in feine Würfel schneiden. Den Rotkohl in dünne Streifen schneiden. 1 TL Olivenöl in einer großen, tiefen Pfanne erhitzen und erst den Knoblauch hineingeben, dann die Äpfel, Möhren und den Rotkohl hinzufügen. Unter Rühren ca. 5 Minuten dünsten - nicht zu lange, der Kohl soll schön knackig bleiben. Vom Herd nehmen und die gebackenen Kichererbsen inklusive der restlichen Flüssigkeit, die grob gehackten Minzeblätter, Cranberries und den Sirup dazugeben und alles gut verrühren. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken.
























Was haltet ihr denn von unserer neuen Serie und welche Art von Rezepten würdet ihr euch dafür in Zukunft wünschen? Lasst es uns gern wissen, denn eure Meinung ist uns wichtig!

Liebste Grüße, Isy

Bratäpfel mit Karamellsauce und Nüssen

Hallo ihr Lieben,

Wir melden uns zurück aus unserer Weihnachtspause und heißen euch auch im neuen Jahr wieder herzlich Willkommen bei Küchenpoesie! Alles Gute für 2015, mögen eure Wünsche in Erfüllung gehen und ihr all eure Ziele für dieses Jahr erreichen. Wir freuen uns auf ein neues Jahr mit vielen neuen Ideen, Rezepten, schönen Fotos, Blogbeiträgen uuuund.... natürlich mit EUCH! Wir hoffen, ihr schaut weiterhin gern hier vorbei, hinterlasst fleißig Kommentare und probiert vielleicht auch das ein oder andere Rezept mal selbst aus. Denn das ist für uns das Wichtigste am Bloggen: euch als Leser zu erreichen und interessante Beiträge zu bieten, die euch gefallen und inspirieren. Daher freuen wir uns auch 2015 wieder riesig über euer Feedback!


Im ersten Rezept des Jahres dreht sich alles um mein absolutes Lieblings-Winterdessert: Bratäpfel! Es geht doch nichts über den fantastischen Geruch von Äpfeln im Backofen, gefüllt mit allerlei leckeren Sachen. Wo wir schon beim nächsten Pluspunkt wären, der Vielseitigkeit. Egal, was ihr noch so an Nüssen, getrockneten Früchten, Marmeladen etc. zu Hause habt, die Bratäpfel könnt ihr problemlos damit füllen und eurer Kreativität freien Lauf lassen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Füllung aus Kirschkonfitüre und Mandeln? Oder Walnüssen, Honig und Rosinen? Oder etwas ganz extravagantem wie weißer Schokolade und Macadamias?

Ich hatte noch ein paar von den Karamellbonbons übrig und fand, die würden bestimmt gut zu Haselnüssen passen. Und das haben sie auch! Das Karamell ist natürlich geschmolzen und hat sich in eine tolle Karamellsauce verwandelt. Da ich die Äpfel vorher mit dem Apfelausstecher ausgehöhlt habe, ist das Karamell zwar rausgelaufen - das ist aber gar kein Problem, dann gibt man die Sauce beim Servieren einfach wieder über die Äpfel. Oder über das Vanilleeis, das man dazu genießt....


Falls ihr nicht extra die Karamellbonbons dafür selber machen wollt, könnt ihr natürlich gekaufte nehmen, es sollte aber schon eher ein weiches Karamell sein, damit es schön schmilzt. Genauso gut vorstellen könnte ich mir auch die Toffee-Masse aus gesüßter Kondensmilch, die man für Köstlichkeiten wie den Banoffee Pie verwendet. Das muss ich unbedingt ausprobieren - und zwar bald!

Zutaten für 12 Bratäpfel:

12 kleine, säuerliche Äpfel (z.B. Boskop)
75 g ganze Haselnüsse (oder andere Nüsse)
20-30 Karamellbonbons (abhängig von der Größe)
1 Mandarine
etwas Zimtzucker
Butter für die Form

Die Äpfel waschen und entkernen, zum Beispiel mit einem Apfelausstecher. Den Backofen auf 180°C vorheizen, eine Auflaufform buttern und die Äpfel hineinsetzen. Die Nüsse hacken und zunächst 1 TL davon in jeden Apfel füllen. Dann einige Karamellbonbons, ca. 2 TL pro Apfel, in die Öffnung geben. Zum Schluss die restlichen Nüsse hineinfüllen bzw. über die Äpfel streuen. Die Mandarine halbieren und beide Hälften über den Äpfeln ausdrücken - wenn dabei etwas Fruchtfleisch mit herauskommt, ist das absolut okay. Ein bisschen Zimtzucker über die Äpfel streuen und ab in den Ofen damit. Nach ca. 30 Min. sollten die Äpfel weich sein, wenn man mit einer Gabel oder einem Zahnstocher hineinsticht. Zum Servieren mit der Karamellsauce beträufeln. Noch eine Kugel Vanilleeis dazu - einfach himmlisch!

Kommt gut durch die erste Arbeitswoche des neuen Jahres und lasst euch von dem trüben Winterwetter nicht runterziehen - macht es euch einfach zu Hause gemütlich

Liebste Grüße, Isy
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...