Picknick-Special, Teil III

Heute zum (leider schon) letzten Tag unseres Picknick-Specials haben wir drei leckere Sandwich-Ideen für euch! Belegte Brötchen und Brote jeder Art sind ja ein echter Picknick-Klassiker. Mit unseren Rezepten wollen wir euch dazu inspirieren, ruhig mal ein bisschen experimentierfreudig zu sein und extravagante Kombinationen zu versuchen. Ihr werdet überrascht sein, was für tolle Kreationen so zustande kommen! :-)

Körnerbrötchen mit Hähnchenbrust, Mango und Rucola

Ein fruchtig-exotischer Leckerbissen, der noch dazu voller wertvoller, gesunder Zutaten steckt! Was will man mehr? Die saftige Hähnchenbrust und die aromatische Mango passen perfekt zusammen, der Rucola bringt zusätzlich noch ein bisschen Pepp und Farbe ins Spiel.


Zutaten für 2 Brötchen:

  • 2 große Körnerbrötchen (oder andere Brötchen eurer Wahl)
  • 2 dünne Hähnchenbrustfilets (oder ein dickes, der Länge nach halbiert)
  • 1/2 Mango
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Frischkäse
  • 5 TL Salsa-Soße, z.B. Texicana Salsa
  • Saft von 1 Orange
  • eine Handvoll Rucola
  • Salz, Pfeffer
Die Hähnchenbrust habe ich über Nacht mariniert in einer Mischung aus Honig, Zitronensaft, Paprikapulver und Cayennepfeffer. Das ist aber optional, wenn ihr wenig Zeit habt oder euch den Schritt einfach sparen wollt, ist das kein Problem. Alternativ könnt ihr auch eine andere Marinade verwenden. Den Backofen auf 190°C vorheizen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Hähnchen von beiden Seiten einige Minuten anbraten. In eine ofenfeste Form legen und den Orangensaft darüber gießen. Im Ofen backen, bis das Fleisch gar ist (ca. 20 Minuten). Aus der Form nehmen, auf einen Teller legen und abkühlen lassen. Die Brötchen halbieren, den Frischkäse mit der Salsa-Soße verrühren und jeweils beide Brötchenhälften damit bestreichen. Die Mango schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Unterseiten der Brötchen damit belegen und den Rucola darüber verteilen. Dann die Filets darauf legen, mit etwas Salz und Pfeffer würzen, obere Brötchenhälfte darauf setzen und fertig ist euer Gourmet-Sandwich ;-)


Kürbiskernbrot mit Birne, Camembert, Senf und Kresse

 

Diese Kombination verehre ich schon lange und heute teile ich meine Begeisterung dafür endlich mit euch! Wirklich umwerfend, wie gut diese Zutaten miteinander harmonieren und zu einem ganz besonderen Geschmackserlebnis werden. Glaubt ihr mir nicht? Probiert es aus! Ich bin jedenfalls ganz hin und weg...

 

Zutaten für 2 Sandwiches bzw. 4 Hälften:

  • 4 Scheiben Kürbiskernbrot, Vollkornbrot oder ein anderes Kastenbrot
  • 1 reife Birne
  • Camembert, Brie oder ein anderer Weichkäse, ca. 80 g
  • ca. 2-3 EL Frischkäse
  • ca. 2 TL Senf eurer Wahl (ich mag einen süßlich-scharfen Senf, wie den Kremser Senf)
  • 1/2 Beet Kresse
  • Pfeffer

Die Brotscheiben zuerst mit Frischkäse, dann mit einer dünnen Schicht Senf bestreichen. Die Birne waschen, halbieren, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Den Käse in dünne Scheiben schneiden. Zwei Brotscheiben mit Birne und Camembert abwechselnd und leicht überlappend belegen. Mit etwas Pfeffer würzen und die Kresse darüber streuen. Mit den beiden anderen Brotscheiben belegen und halbieren.




Ciabatta mit Roastbeef, Ziegenkäse und Birne

Ja, Birne hats uns angetan ;) Aber in Verbindung mit Käse ist sie einfach unschlagbar! Ich mag den herben Geschmack von Ziegenkäse (mag ja auch nicht jeder...) in Verbindung mit was fruchtigem. Wenn ihr mal was anderes als Birne probieren möchtet, versucht es mal mit Feigen. Super zu Käse :)

Ihr braucht:
  • 1/2 Ciabatta (je nach Größe, dass es ein Sandwich ergibt)
  • 3 EL Ziegenfrischkäse
  • 4 Scheiben Roastbeef
  • 3 Cocktailtomaten oder eine mittelgroße
  • eine Handvoll Pflücksalat
  • 1/4 Birne 
  • 1 EL Honig
  • etwas Wasser 
  • etwas Öl (z.B Rapsöl)
So gehts:
Die Birne in kleine Stücke schneiden und in etwas Öl anbraten, dann mit etwas Wasser ablöschen und mit dem Honig vermischen. Das Ciabatta aufschneiden und beide Seiten mit Ziegenfrischkäse bestreichen. Auf die untere Hälfte zuerst den Salat legen und dann die in Scheiben geschnittenen Tomaten darauf verteilen. Dann die Roastbeef-Scheiben drauf legen und oben drauf die Birne geben. Zuklappen und genießen ;)

Picknick-Special, Teil II

Zitronenquark mit Beeren und Knusperschoki im Weckglas

Heute gibts was Süßes zum Mitnehmen fürs Picknick. Und mal was anderes als Muffins, die sind ja total praktisch und unkompliziert für Picknicks. Aaaaber... das kennt man ja schon ;) 
Also gibts ein Quark-Dessert zum Mitnehmen, schön zitronig und mit leckeren Früchten, die man natürlich durch anderes Obst ersetzen kann und natürlich Schoki :) 
Ihr werdet sehn, dass Dessert geht super schnell und ist super lecker!


Ihr braucht für 4 Gläser:

  • 250g Quark
  • 200ml Sahne
  • 4-5 Tl Vanillezucker 
  • Saft einer halben Zitrone
  • eine Handvoll Knusperflocken (z.B. SchokoCrossis) 
  • eine Packung Heidelbeeren
  • eine Packung Himbeeren
  • oder einfach Beeren eurer Wahl
So gehts:
Die Sahne steif schlagen und mit dem Quark mischen, den Zucker und den Zitronensaft unterrühren. 
Den Boden der Weckgläser mit den Knusperflocken bedecken, ca. 3 Stück pro Glas. Dann eine Schicht Zitronenquark drauf  und mit Heidelbeeren bedecken, dann eine zweite Schicht Quark drauf und ganz zum Schluss Himbeeren oben drauf verteilen. Und zum Schluss noch den Deckel drauf und mitnehmen ;)

Kartoffelsalat mit grünem Spargel und Avocado-Dill-Dressing

 

Salate sind eine super Sache für Picknicks - man kann sie gut vorbereiten, vielseitig kombinieren, und mit den richtigen Zutaten sind sie auch eine Weile haltbar - wie zum Beispiel dieser Kartoffelsalat hier. Das Rezept unterscheidet sich von den typischen Kartoffelsalat-Rezepten, die jeder kennt. Denn erstens sind die Kartoffeln nicht gekocht, sondern im Ofen gebacken. Das macht einen riesigen Unterschied! Dazu kommt der grüne Spargel, ebenfalls aus dem Ofen - nicht gerade eine Standardzutat für Kartoffelsalat, schmeckt darin aber super! Und dann die Krönung: ein zitronig-frisches Avocado-Dill-Dressing. Das Ergebnis: überraschend anders und richtig lecker. Tipp: bereitet den Salat schon einige Stunden oder einen Tag vorher zu, damit er gut durchziehen kann.


Zutaten für ca. 4 Personen:

  • 800-900 g festkochende Kartoffeln
  • 1 Bund grüner Spargel
  • 4 Lauchzwiebeln
  • 1 reife Avocado
  • frischer Dill, grob gehackt, ca. 3 EL
  • frisch gepresster Zitronensaft, ca. 2 EL
  • 3 TL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, evtl. 1 Prise Zucker

Den Backofen auf 220°C vorheizen und zwei Bleche mit Backpapier auslegen. Die Kartoffeln gründlich waschen und mit Schale in Würfel schneiden (ca. 2-3 cm groß). Die Würfel auf einem Blech verteilen, mit 1,5 TL Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen (ca. 1/2 TL Salz und 1/4 TL Pfeffer). Mit den Händen durchmischen, damit sich alles gleichmäßig verteilt. Im Ofen ca. 30 Minuten backen, bis die Kartoffeln weich sind und eine goldbraune Schale haben. Dabei nach 15 Minuten einmal wenden.
Den Spargel waschen, die holzigen Enden abschneiden und die Stangen in ca. 3-4 cm lange Stücke schneiden. auf dem zweiten Blech verteilen, mit den restlichen 1,5 TL Olivenöl beträufeln und ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen (dabei reicht ca. 1/4 TL Salz). Im Ofen backen, bis der Spargel weich ist (ca. 15 Minuten). 
Die Kartoffeln und den Spargel in eine große Schüssel geben. 2 Lauchzwiebeln in Ringe schneiden und hinzufügen. Für das Dressing die Avocado, 2 grob gehackte Lauchzwiebeln, Zitronensaft, Dill und etwa 60 ml Wasser fein pürieren (mit einer Küchenmaschine oder einem Pürierstab). Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Man kann auch mehr Zitronensaft oder, wenn man es nicht so sauer mag, noch eine Prise Zucker dazugeben. Auch mehr Dill / Lauchzwiebeln sind je nach Geschmack möglich, probiert einfach ein bisschen herum, bis es für euch perfekt ist :-) 

Das Dressing zur Kartoffel-Spargel-Lauchzwiebel-Mischung geben und gut verrühren. Durchziehen lassen und genießen!




Picknick-Special, Teil I

Wir lieben Picknicken! Ihr auch? Aus diesem Grund möchten wir euch in den nächsten Tagen unsere Lieblinge zum mitnehmen und draußen essen zeigen ;) Am Donnerstag, zum Beispiel, wäre die erste Möglichkeit, die leckeren Rezepte mal auszuprobieren. Himmelfahrt ist doch die perfekte Gelegenheit dafür. Heute gibts eine leckere Quiche und was zum Durstlöschen ;)


Kräuter-Holunder Limonade

Ihr braucht für 1l Limonade:

  • 2 Salbeiblätter
  • 1 Rosmarinzweig
  • 1 Minzzweig
  • 1 Zweig Waldmeister
  • 1 Zweig Zitronenerbene
  • 2 Blätter Zitronenmelisse
  • 1 Holunderblüte
  • 300ml Wasser
  • 3El Gelierzucker
  • Saft von 1 Zitrone
  • jede Menge Eiswürfel
  • Mineralwasser
  • evtl ein paar Beeren zur Deko
So gehts:
Die Kräuter in den 300ml Wasser aufkochen, einfach als würdet ihr einen Tee kochen, den Gelierzucker dazu geben und weiter kochen bis dieser sich aufgelöst hat. Dann gebt ihr den Sirup durch einen Sieb in einen Messbecher mit Eiswürfeln, jetzt müsst ihr nur noch den Sirup mit Mineralwasser auf eine Höhe von 1l aufgießen und den Zitronensaft nach Geschmack dazu geben. Gläser mit Eiswürfeln und der Limo füllen, Beeren dazu geben und FERTIG!
Wenn ihr die Limonade zum Picknicken mit nehmen wollt, könnt ihr einfach den Sirup in eine Flasche füllen und dann vor Ort mit Mineralwasser auffüllen oder ihr nehmt es gleich fertig gemischt in einer Flasche mit.

Lauch-Quiche mit Feta

 

Eine Quiche ist ideal für ein Picknick - man kann sie kalt essen, gut transportieren, sie schmilzt nicht in der Sonne... und sie passt gut zu Gegrilltem, zu Bier oder Wein, oder natürlich auch zu einer selbst gemachten Kräuterlimonade ;-)

In diesem Rezept wollte ich ursprünglich einen Teil des Lauchs durch Spinat ersetzen (ca. 300 g), denn so hatte ich die Quiche neulich für eine Grillparty zubereitet... Nur leider hatte ich davon keine Fotos gemacht! Kein Problem, backe ich sie also nochmal, dachte ich mir... es scheiterte dann aber an dem frischen Spinat, den ich nirgendwo zu kaufen bekam (zu Hause im Gemüsebeet ist gerade Spinat-Hochsaison, wie kann es da sein, dass kein Supermarkt welchen verkauft??). Tiefkühl-Spinat wollte ich nicht nehmen, also habe ich dieses Mal bloß 600 g Lauch verwendet. Ich empfehle aber, falls möglich 300 g Lauch und 300 g Spinat zu nehmen, das fand ich insgesamt gelungener... Die Füllung wird dadurch weicher und zarter, und auch geschmacklich hat mir diese Quiche einen Tick besser gefallen... Nichtsdestotrotz ist die pure Lauch-Quiche, die ihr hier seht, aber auch sehr lecker!

 

Zutaten für den Vollkorn-Mürbeteig:

  • 250 g Volkornmehl (Weizen oder Dinkel)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 150 g Butter
  • 2 Eier
Alle Zutaten mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Eine Springform (26 cm) einfetten, den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die Form legen, dabei einen Rand hochziehen. Den Teig mehrmals einstechen. Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Zutaten für die Füllung:

  • 600 g Lauch (oder 300 g Lauch und 300 g frischen Spinat)
  • 100 g Zwiebeln
  • 2 ELOlivenöl
  • 100 g Feta
  • 150 g saure Sahne
  • 2 Eier
  • 100 g Reibekäse
  • 3 EL gemischte Kräuter, fein gehackt
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Den Lauch und die Zwiebeln in Streifen schneiden und in Olivenöl dünsten. Falls ihr Spinat verwendet, nach einigen Minuten dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den Feta fein würfeln und vorsichtig darunter mischen.

Die saure Sahne, Eier, Reibekäse und die Kräuter verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Lauch auf dem Teigboden verteilen und die Eiermischung darüber gießen. 40 bis 45 Minuten backen.




Mohn-Nuss-Schnecke mit Pflaumen

Am vergangenen Wochenende habe ich diesen Kuchen zweimal gebacken.

Das will schon echt was heißen.

Selbst mein Bruder, der nicht gerade ein großer Kuchen-Fan ist (was das angeht, ist es schwer zu glauben, dass wir wirklich verwandt sind), hat ein paar lobende Worte über den Kuchen verloren und sich sogar ein zweites Stück genommen. Auch das will echt was heißen.

Also, was soll ich noch groß darüber sagen? Das Rezept wird definitiv in die Auswahl der Lieblings-Kuchen aufgenommen und somit von nun an regelmäßig gebacken.

Mir ist aufgefallen, dass ich viel zu selten mit Mohn backe - vielleicht ist das auch einer der Gründe, warum der Kuchen so gut ankam. Weil er Abwechslung in die übliche Back-Routine bringt. Und die Kombination mit den Haselnüssen und den Pflaumen ist ein echter Knüller! Dazu noch das perfekte Verhältnis von Teig zu Füllung... Ach, ich gerate ins Schwärmen. Aber zu Recht! Probiert es einfach selbst aus, dann versteht ihr, was ich meine.



Für den Quark-Öl-Teig:

  • 200 g Kartoffeln
  • 300 g Mehl
  • 4 gestrichene TL Backpulver
  • 60 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100 g Quark (Magerstufe)
  • 80 ml Milch
  • 80 ml Sonnenblumenöl

Die Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und in Salzwasser gar kochen. Das Wasser abgießen und die Kartoffeln fein zerstampfen. Abkühlen lassen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen. Zucker, Vanillezucker, Quark, Milch und Öl hinzufügen und mit den Händen gründlich verkneten, bis ein glatter Teig entstanden ist. Die abgekühlten, gestampften Kartoffeln unterkneten. Den Teig mit Mehl bestreuen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen (ca. 50 x 35 cm). Eine Springform (26 cm) einfetten.

Für die Füllung:

  • 500 g Mohn-Back
  • 150 g Quark (Magerstufe)
  • 1 Eigelb
  • 70 g gehackte Haselnüsse

Mohn-Back mit Quark und Eigelb verrühren und auf der Teigplatte verstreichen. Gehackte Haselnüsse gleichmäßig darüber streuen.




Die Teigplatte der Länge nach halbieren und jede Hälfte von der langen Seite her aufrollen.






Eine Teigrolle mit der Naht nach unten von der Mitte des Springformbodens aus schneckenförmig um sich selbst legen. Die zweite Teigrolle ebenfalls mit der Naht nach unten spiralförmig um die erste Rolle herum legen.

 

 

Für den Belag:

  • ein großes Glas Pflaumen, abgetropft
  • 1 Eiweiß
  • 30 g gehackte Haselnüsse


Die Pflaumen dachziegelartig mit der Wölbung nach oben in die Zwischenräume der Teigschnecke stecken. Den Teig mit Eiweiß bestreichen, die Haselnüsse darüber streuen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 70 Minuten backen. Eventuell nach 50 Minuten abdecken, falls der Kuchen zu dunkel wird. 10 Minuten in der Form stehen lassen, dann den Springformrand lösen und den Kuchen vollständig erkalten lassen.





Letzter und wichtigster Schritt: in Stücke schneiden und GENIESSEN! :-)


Habt einen schönen Sonntag und startet morgen gut in die neue Woche!

Liebste Grüße,
Isy



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...