Müsliriegel mit Walnüssen, Kürbiskernen und Cranberries

Ein stressiger Monat geht zu Ende. Zur Zeit sind meine Tage lang und anstrengend, Pausen zum Durchatmen und Krafttanken sind dünn gesät. Auch das Essen kommt oft zu kurz. Damit ich trotzdem gut durch den Tag komme, ohne nach langem Stehen und Arbeiten umzukippen, gibt es ein paar Dinge, auf die ich achte:

1. Ordentlich Frühstücken.
2. Viel Wasser Trinken.
3. Power-Snacks.

Was die Power-Snacks angeht, habe ich ein paar all-time-favourites, zu denen unter anderem Äpfel, Bananen und Vollkornbrotschnitten gehören. Neu dabei sind diese leckeren Müsliriegel. Ohne Backen, sind sie schnell gemacht, auch wenn die Anleitung relativ lang ist - lasst euch davon nicht abschrecken!


Das Rezept ist inspiriert von den "present glo bars" aus dem "Oh She Glows" Cookbook von einer meiner Lieblings-Bloggerinnen, Angela Liddon.

Das braucht ihr für ca. 14 Müsliriegel:

  • 80 g Walnüsse, gehackt
  • 180 g Haferflocken
  • 3 Reiswaffeln (natur), fein zerkrümelt
  • 50 g Kürbiskerne
  • 60 g getrocknete Cranberries
  • 1/4 TL Salz
  • 1 TL Zimt
  • 50 ml Ahornsirup
  • 75 ml Zuckerrübensirup
  • 60 ml Erdnussbutter (creamy)
  • 1 TL Vanilleextrakt

Und so geht's:

 

Den Backofen auf 150°C vorheizen. Eine rechteckige Backform oder Auflaufform mit Backpapier auslegen. Die Walnüsse auf einem Blech verteilen  und im Backofen für 10 bis 12 Minuten rösten, bis sie eine leicht goldene Farbe angenommen haben und duften. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

In einer großen Schüssel die Haferflocken, zerkrümelte Reiswaffeln, Kürbiskerne, Cranberries, Salz und Zimt vermischen. Die abgekühlten Walnüsse unterrühren. In einem kleinen Topf den Ahornsirup, Zuckerrübensirup und die Erdnussbutter vermischen und auf mittlerer bis hoher Stufe erhitzen, bis das Ganze weich ist und etwas köchelt. Vom Herd nehmen und den Vanilleextrakt einrühren.

Die Sirup-Erdnussbutter-Mischung über die Haferflocken-Mischung geben und mit einem Spatel oder Holzlöffel sehr gründlich verrühren, bis alle trockenen Zutaten benetzt sind. Die Masse in die vorbereitete Form füllen und gleichmäßig verteilen. Mit leicht befeuchteten Händen fest drücken - so stark wie möglich, je fester desto besser, damit die Riegel später gut zusammenhalten. Besonders an den Ecken darauf achten, dass alles schön fest gedrückt ist. Mit einem Glas oder Teigroller zum Schluss noch einmal mit Kraft darüberrollen, bis ihr das Gefühl habt, dass es nicht mehr fester geht.

Die Form unbedeckt ins Gefrierfach stellen, für 10 bis 15 Minuten oder einfach solange, bis sich alles schön verfestigt hat. Mit Hilfe des Backpapiers aus der Form nehmen und auf ein großes Brett legen. Mit einem Pizzaroller oder einem scharfen Messer in Riegel schneiden (erst reihenweise, dann halbieren). Einzeln in Alu- oder Frischhaltefolie wickeln und in einem luftdichten Behälter lagern (bis zu 2 Wochen). Man kann die Riegel auch gut einfrieren.


Genießt die freien Tage! 

Liebe Grüße, Isy


Erdbeer-Rhabarber-Kuchen mit Eierlikörcreme

Hallo ihr Lieben!

Nun ist das Osterfest leider schon wieder vorbei, und dabei wollte ich doch eigentlich das Rezept für diesen leckeren Kuchen noch vor den Feiertagen posten... Aber wie das eben immer so ist, wenn ich mal für ein paar Tage zu Hause bin, versuche ich so viele Sachen zu machen und Freunde zu treffen wie möglich in der kurzen Zeit. Das endet dann meist damit, dass ich am Ende total erschöpft anstatt erholt bin und manches trotzdem auf der Strecke bleibt. So wie dieses Rezept zu posten. Aber die gute Nachricht ist, dass dieser Kuchen kein expliziter Osterkuchen ist. Er ist bestens geeignet für die verschiedensten Anlässe im Frühling und Sommer - ob es nun Geburtstage sind, ein Brunch mit Freunden, die Sonntags-Kaffeetafel, Pfingsten... oder ihr backt ihn einfach mal so.

Fest steht, die Komplimente für den Kuchen sind euch sicher. Denn mal ehrlich: die Kombination aus Erdbeeren, Rhabarber und Eierlikör ist einfach unschlagbar. Dazu noch ein wunderbar lockerer, luftig-leichter Biskuitboden und schon katapultiert ihr eure Gäste in den 7. Kuchen-Himmel ;-)


Den Biskuitboden habe ich auf einem Blech gebacken, das etwas kleiner war als die, die regulär in den Ofen passen, wie ihr in dem Bild seht. So hatte der Boden genau die richtige Dicke. Über den fertigen Kuchen kam dann noch klarer Tortenguss, der im Foto noch fehlt, damit man den Belag richtig sehen kann.

Für die Eierlikörcreme habe ich Apfelsaft und Eierlikör im Verhältnis 1:1 gemischt und mit einem Päckchen Vanillepuddingpulver aufgekocht. Unter den erkalteten Pudding wird dann steif geschlagene Sahne gehoben. Pur hat die Creme sehr nach Eierlikör geschmeckt, auf dem Kuchen ist der Geschmack leider etwas untergegangen... Wer also ein intensiveres Eierlikör-Aroma im Kuchen möchte, mischt einfach 3 Teile Eierlikör und 1 Teil Apfelsaft.


Für den Biskuitboden braucht ihr:

  • 6 Eier
  • 200 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 4 EL Wasser
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Prise Salz

Den Backofen auf 180° C vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen. Die Eier trennen und das Eigelb, lauwarmes Wasser, Vanillezucker und Zucker schaumig rühren. Das Eiweiß steif schlagen und die Hälfte unter die Eigelbmischung heben. Mehl, Natron, Backpulver und eine Prise Salz vermischen und unter den Teig rühren. Das restliche Eiweiß vorsichtig unterheben, sodass es nicht zerfällt.

Den Teig in das vorbereitete Blech füllen, gleichmäßig verteilen und glatt streichen. Für ca. 20 Minuten backen - das hängt von eurem Backofen ab, behaltet den Kuchen einfach im Auge, er soll nicht zu dunkel werden. Aus dem Ofen nehmen, auf ein zweites Blech stürzen und das Papier abziehen, solange der Boden noch heiß ist. Abkühlen lassen.


Für die Eierlikörcreme:

  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 200 ml Apfelsaft
  • 200 ml Eierlikör (oder: 300 ml Eierlikör, dann nur 100 ml Apfelsaft)
  • 400 g Schlagsahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 1 EL Zucker

Apfelsaft und Eierlikör mischen. Das Vanillepuddingpulver mit etwas von dieser Flüssigkeit glatt rühren, den Rest zum Kochen bringen. Das angerührte Puddingpulver unter Rühren dazugeben. Aufkochen lassen und in einer Schüssel abkühlen lassen. Die Schlagsahne mit dem Sahnesteif und dem Zucker steif schlagen. Unter die erkaltete Puddingcreme rühren und auf dem ausgekühlten Biskuitboden glatt streichen.


Für den Obstbelag:

  • 4-5 Stangen Rhabarber
  • 1,5 EL Honig
  • ca. 400 g Erdbeeren
  • klarer Tortenguss (2 Päckchen)

Den Rhabarber waschen, putzen und in ca. 2 cm dicke Stücke schneiden. Auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen, den Honig darüber geben und mit den Händen "einmassieren", sodass alle Stücke damit benetzt sind. Im vorgeheizten Backofen bei 200° C ca. 15 Minuten backen, bis der Rhabarber weich ist. In einem Sieb abtropfen und abkühlen lassen.

Die Erdbeeren waschen, den Stielansatz entfernen und in Scheiben schneiden. Den abgekühlten Rhabarber gleichmäßig auf der Eierlikörcreme verteilen, die freien Flächen mit den Erdbeerscheiben auffüllen, bis der gesamte Kuchen belegt ist. Den Tortenguss nach Packungsanleitung zubereiten und über den Kuchen geben (ich habe zwei Päckchen gebraucht). Fest werden lassen, in Stücke schneiden und genießen!




Habt eine schöne Woche

Isy

Cookies für 1 Person - Reloaded (2.0)

Hallo und Happy Friday, everyone!

Falls ihr schon länger unseren Blog verfolgt, dann erinnert ihr euch vielleicht noch an meine Cookies für eine Person-Rezepte von letztem Jahr. Damals hatte ich vier leckere Sorten entwickelt - Double Chocolate Chip, Apfel-Zimt, Cappucchino-Mandel und Müsli. Neulich jedenfalls überkam mich mal wieder ein kleiner Kekshunger und ich hatte -ach du Schreck!- keine Kekse mehr auf Lager. Zum Glück sind mir dann aber gleich diese schnellen, einfachen Rezepte wieder eingefallen und der Tag war gerettet. Ich kramte also ein wenig im Archiv, entdeckte den Post und dachte mir: warum nicht mal ein paar neue Kekssorten ausprobieren?

Und so entstanden diese drei neuen Varianten der Cookies für eine Person.


Von oben nach unten: APRIKOSE-VANILLE, CRANBERRY-ORANGE, NUSS-NOUGAT



Das Grundrezept habe ich weitgehend so übernommen, wie es ursprünglich war:

  • 15 g Mehl
  • 1 TL Zucker
  • 1 Messerspitze Natron
  • 1 Messerspitze Salz
  • 2 TL Sonnenblumenöl (oder ein anderes pflanzliches Öl)
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 1 TL Milch

Die ersten vier Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren. Die restlichen Zutaten hinzufügen und rühren, bis alles gut zu einem Teig vermischt ist. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C auf einem mit Backpapier belegten Blech ca 7-8 Minuten backen.




APRIKOSE-VANILLE-COOKIE
  • Grundrezept mit 1 TL Vanilleextrakt statt 1/2 TL
  • 2 getrocknete Aprikosen
Die Aprikosen fein würfeln und mit dem Messerrücken zu einem Brei zerdrücken. Gut mit dem Grundteig verkneten.
Backzeit ca. 15 Minuten.

CRANBERRY-ORANGE-COOKIE
  • Grundrezept 
  • 1 gehäufter TL getrocknete Cranberries
  • 1/2 TL geriebene Orangenschale (oder "Orange-Back" etc.)
  • evtl. etwas Milch zusätzlich
Die Cranberries grob hacken, mit der Orangenschale unter den Grundteig rühren bzw. kneten. Eventuell etwas Milch zugeben, wenn der Teig zu trocken ist. Backzeit ca. 14-15 Minuten.

NUSS-NOUGAT-COOKIE
  • Grundrezept
  • 1 gehäufter TL Nuss-Nougat-Creme
  • 1 TL Schokotröpfchen (optional) 
Die Nuss-Nougatcreme unter den Teig mischen, die Schokotröpfchen in den Keksteig drücken. Backzeit ca. 8 Minuten.


So ihr Lieben, mit diesen drei leckeren Keksen verabschiede ich mich und wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende! Enjoy and have fun :-)

Eure Isy

P.S. Welche Zutatenkombinationen könntet ihr euch noch gut vorstellen für die Cookies? Lasst es mich wissen und ich probiere sie aus - oder ihr kreiert selbst eure persönlichen Lieblingskekse!




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...