Aus den Küchen dieser Welt: Flan mit Pflaumen-Sherry-Kompott

Hallo ihr Lieben!

Der März ist nun so gut wie vorbei und auch unser Spanien-Special neigt sich leider schon dem Ende entgegen. Doch natürlich können wir unsere kulinarische Reise nicht ohne ein leckeres Dessert beenden, versteht sich. Daher habe ich heute eine süße, cremige Köstlichkeit für euch: Flan! Schon mal gehört? Nein?

Ein Flan ist so etwas Ähnliches wie ein sahniger Pudding. Er wird im Wasserbad zubereitet und besteht hauptsächlich aus Eiern und Milch bzw. Sahne. Durch den hohen Proteinanteil stockt die Masse und bekommt eine relativ feste Konsistenz. Ich mag Desserts, die ohne Gelatine auskommen, daher ist so ein Flan genau mein Ding. Er schmeckt sahnig und angenehm zitronig-frisch. Dazu gab es bei mir ein fruchtiges Kompott mit Pflaumen und Sherry. Durch den Likörwein wird die Sauce besonders aromatisch und bildet genau den richtigen Gegensatz zu dem milden, süßen Flan.


Natürlich könnt ihr hier nach Lust und Laune variieren: wie wäre es zum Beispiel mit einem Orangen- oder Pfirsichkompott? Auch eine einfache rote Grütze könnte ich mir gut mit dem Flan vorstellen. Falls ihr meine Version kinderfreundlich machen möchtet, ersetzt den Sherry einfach durch mehr Johannisbeersaft.

Für den Flan braucht ihr für 4 Personen:

  • 1/2 unbehandelte Zitrone
  • 50 g Zucker
  • 500 ml Schlagsahne
  • 1/2 Zimtstange
  • 1 TL Zitronenaroma
  • 4 Eigelb
  • 1 Ei

Die Zitronenschale mit einem Sparschäler in dünnen Streifen abschälen. Den Zucker mit der Sahne, Zitronenschale und Zimtstange in einen Topf geben und aufkochen lassen. Vom Herd nehmen und eine Stunde ziehen lassen. Durch ein Sieb in eine Schüssel gießen, das Zitronenaroma, Eigelb und Ei dazugeben und mit dem Pürierstab oder Handmixer gut durchmixen, bis die Mischung schaumig ist.

Backofen auf 140°C vorheizen. Ein tiefes Blech (Fettpfanne) mit Wasser füllen und auf die unterste Schiene des Ofens schieben. Die Flanmasse in vier ofenfeste Förmchen füllen (je ca. 150 ml Inhalt). Die Förmchen in das Wasserbad stellen und 90 min garen, eventuell nach 60 min abdecken. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und mit Frischhaltefolie bedeckt kalt stellen.


Für das Pflaumen-Sherry-Kompott benötigt ihr:

  • 5 reife Pflaumen
  • 80 g Zucker
  • 100 ml Sherry
  • 200 ml schwarzer Johannisbeersaft
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Speisestärke

Die Pflaumen unter heißem Wasser abwaschen, schälen, Stein entfernen und in Achtel schneiden. Den Zucker in einen Topf geben und hellbraun karamellisieren lassen. Mit Sherry ablöschen und 150 ml Johannisbeersaft und den Zitronensaft dazugeben. Solange köcheln lassen, bis sich das Karamell aufgelöst hat. Die Speisestärke mit dem restlichen Johannisbeersaft verrühren und die kochende Sauce damit binden. Die Pflaumen dazu geben und abkühlen lassen.

Jetzt wird angerichtet: die Förmchen mit dem Flan aus dem Kühlschrank nehmen und mit einem Messer am Förmchenrand entlangfahren. Dann die Förmchen kurz in heißes Wasser tauchen (ohne dass der Flan mit Wasser in Kontakt kommt). Auf diese Weise sollte sich der Flan gut auf einen kleinen Teller stürzen lassen. Mit dem Pflaumen-Sherry-Kompott servieren.


So, und schon ist wieder eine Runde "Aus den Küchen dieser Welt" vorbei - wir hoffen, unsere spanisch inspirierten Rezepte haben euch gefallen und vielleicht probiert ihr ja auch mal eins davon aus. Ich hätte auf jeden Fall mal Lust auf eine Tapas-Party - nach all den tollen Ideen von Coco, ihr nicht auch?

Liebste Grüße,
Isy

Aus den Küchen dieser Welt: Paella

Paella ist das wohl bekannteste spanische Gericht. Meistens sieht man es in einer riesigen Pfanne serviert, drin ist eigentlich alle, von den Meerestieren bis zum Fleisch und Gemüse ;) Und natürlich dem Reis. Gerade beim Reis weiß man ja öfters nicht welcher es denn sein soll, wenn man ihn jetzt nicht gerade zum Hühnerfrikassee servieren möchte. Bei den Italienern gibts den Risottoreis, bei den Spaniern eben den für die Paella, dann noch den Sushireis und, und, und... Grob wird ja erstmal in Lang- und Rundkornreis unterschieden. Rundkorn ist dann für alles, was ein bisschen "matschig" werden soll, also auch Milchreis. Und Langkorn eben, wenn er lieber etwas bissfester werden soll.
Aber welchen Reis nehmen wir jetzt für Paella? Ich hab mehrere Rezepte durchforstet, mich durch Foren gelesen und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich weder zu festen noch zu matschigen Reis möchte. Also werde ich Pilaw Reis nehmen, ist zwar ein Langkornreis, aber wie gesagt, zu matschig mag ich nicht. Wer die Paella dann doch etwas cremiger möchte, kann natürlich auch zu Arborio Reis greifen, schmeckt auch gut ;)

Ihr braucht:



  • 250g Reis (Pilaw oder Arborio)
  • 700ml Gemüsebrühe
  • 1Msp. Safran
  • 125ml trockener Weißwein
  • 1 Zwiebel
  • 20 Miesmuscheln mit Schale
  • 15 Garnelen (z.B. King Prawns) 
  • 1 Hähnchenbrustfilet
  • 100g Tintenfischringe, oder gemischte Meeresfrüchte
  • 100g weißes Fischfilet
  • 1 Paprika
  • 2 Tomaten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 100g Chorizo
  • 100g Erbsen
  • Gewürze (Salz, Pfeffer, Cayenne-Pfeffer)
  • etwas Olivenöl
So gehts:
Zwiebel klein hacken und in einem Topf anschwitzen, Weißwein dazugeben und die Muscheln darin  4-5 Minuten köcheln lassen. Muscheln rausnehmen und zur Seite stellen, Flüssigkeit aufheben. 
In etwas Olivenöl die in Stücke geschnittene Hähnchenbrust anbraten, bis sie goldbraun ist, herausnehmen und zur Seite stellen. Dann die Garnelen, die Tintenfischringe und den Fisch ebenfalls klein geschnitten, in etwas Öl für 1-2 Minuten anbraten. Auch zur Seite stellen. Jetzt den klein geschnittenen Knoblauch und die in Würfel geschnittene Paprika in die Pfanne geben und anbraten, dazu die gewürfelten Tomaten und die in Stücke geschnittene Chorizo geben. etwas anbraten lassen und dann den Reis dazu geben, und auch ein kurzes Stück anbraten lassen. Jetzt könnt ihr den Weißwein von den Muscheln darüber gießen und einkochen lassen. Die Erbsen dazu geben. Den Safran in die heißen Gemüsebrühe einrühren und dann über den Reis gießen. Jetzt bei schwacher Hitze alles für 5-10 Minuten köcheln lassen. Jetzt Fisch, Garnelen, Tintenfischringe und Hühnchen auf den Reis legen und mit einem Kochlöffel leicht eindrücken, nicht umrühren! 
Und nochmal 15 Minuten mit Deckel weich werden lassen. Falls der Reis noch nicht weich sein sollte, die Flüssigkeit aber schon verdampft, einfach noch etwas Brühe dazu geben. Zum Schluss die Muscheln oben drauf legen und mit Zitronenspalten garnieren in der großen Pfanne servieren.

Lasst es euch schmecken,
Coco  



Aus den Küchen dieser Welt: Tapas II

Und weiter gehts mit den kleinen Köstlichkeiten aus Spanien. Tapa heißt übrigens "Deckel" oder "Abdeckung". Spanische Wirte deckten den Wein und andere alkoholische Getränke mit Brot ab, also einem Tapa. Tapas werden in Spanien als Appetithäppchen gesehen, und die Scheibe Brot hat sich im Laufe der Zeit immer weiter entwickelt.

Pimentos

  • 250g Pimentos, werden auch Bratpaprika genannt
  • 1-2 El Olivenöl
  • 1-2 El grobes Meersalz
Die Pimentos mit dem Olivenöl in einer großen Pfanne anbraten, bis sie Blasen haben und geschrumpelt sind, sie können ruhig auch etwas braun sein. Das Meersalz dazu geben und servieren.

Kanarische Kartoffeln

  • 1kg kleine Kartoffeln
  • 250g Salz
  • 1l Wasser
Die Kartoffeln gründlich waschen und NICHT schälen! Die Kartoffeln mit dem Salz im Wasser ca. 20-30 min kochen. Das Wasser danach abgießen, und in einem Abtropfsieb am besten über dem heißen Topf trocken werden lassen, damit die Haut schrumpelt. Also die Kartoffeln auf keinen Fall abschrecken. Traditionell werden die Kartoffeln mit grüner und roter Mojo, einer spanischen Soße, gegessen.

Garnelen mit Knoblauch

  • pro Person 5 Garnelen, mit Schwanz (Black Tiger o.ä.)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • evtl. etwas Chili
Kleine feuerfeste Formen zur Hälfte mit Olivenöl füllen und den klein geschnittenen Knoblauch (pro Form 1/2 - 1 Zehe) und evtl. die Chili verteilen. In den kalten Ofen stellen und auf 200°C aufheizen, wenn das Öl brutzelt und der Knoblauch braun ist, die Garnelen dazu geben und ca. 3 Minuten brutzeln lassen.
Wer keine kleinen Formen für den Ofen hat, kann das Ganze natürlich auch in der Pfanne machen, geht genau so gut ;) 

Avocado - Tomaten Salat

  • 1 Avocado
  • 4 Tomaten
  • Olivenöl
  • 1-1/2 Zitrone
  • Salz & Pfeffer
Avocado schälen und klein würfeln, genauso wie die Tomaten und in eine Schüssel geben. Etwas Olivenöl darüber geben und die halbe Zitrone auspressen und dazu geben, wenn es nicht zu sauer wird, kann man auch etwas mehr Saft dazu geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und fertig! 

Habt ihr schon mal Tapas gemacht? Und habt Favoriten? 

Liebste Grüße, 
Coco 



Aus den Küchen dieser Welt: Tapas I

Es ist schon wieder Ende des Monats und da steht natürlich unser Special an ;)
Heute entführen wir euch nach.... Spanien! Das Land der Tapas und genau die hab ich heute für euch. Ich liebe diese kleinen spanischen Speisen, sie sind super vielfältig und man kann sie sehr gut in großer Runde essen und von allem was probieren :) Und vorbereiten lassen sie sich auch sehr gut. Wenn ihr also Gäste habt und was Neues probieren wollt: Tapas sind super!
Morgen gibt es übrigens noch ne zweite Runde Tapas. Damit auch alle satt werden ;)

Los gehts mit:

Manchego, spanischer Ziegenkäse, Chorizo


  • Manchego (spanischer Schafskäse), am Stück
  • spanischen Ziegenkäse, am Stück
  • Chorizo (spanische Wurst, etwas scharf), am Stück
Das Würfelt ihr einfach alles in mundgerechte Häppchen und richtet es in einer flachen Schale oder auf einem Teller an.

Feigen mit Ziegenkäse

  • pro Person 1/2 bis 1 Feige
  • Ziegenfrischkäse
  • Honig, ganz super passt dazu Trüffelhonig
Feigen in die Hälften schneiden, auf jede Hälfte einen kleinen Löffel Frischkäse geben und zum Schluss etwas Honig drüber träufeln.


Meeresfrüchte in Tomatensauce

  • 1 Packung passierte Tomaten
  • frische Kräuter (Rosmarin, Thymian, Basilikum...)
  • Salz und Pfeffer
  • 100g - 150g Meeresfrüchte, geht auch TK 
Tomaten in einem Topf mit etwas Wasser kochen, würzen und Kräuter dazu geben. Die Meeresfrüchte in einer Schale mit lauwarmem Wasser vorsichtig auftauen lassen und gründlich waschen. Die Meeresfrüchte einfach 5-10 min vor dem Servieren etwas in der Tomatensauce köcheln lassen. Mit etwas Brot servieren.



gefüllte Pilze und Tomaten

  • 10 mittelgroße Champignons 
  • 5 mittelgroße Tomaten
  • 250g Frischkäse, natur oder mit Geschmack
  • 30-50g Würfelspeck
  • 100g geriebener Käse
Den Speck in etwas Olivenöl knusprig braten. Champignons putzen oder schälen, den Strunk entfernen und die Pilze noch etwas weiter aushöhlen, damit die Füllung Platz hat. Die Tomaten oben aufschneiden, sodass ihr einen "Deckel" habt und ebenfalls aushöhlen. Für die Füllung den Frischkäse, den Speck und den Käse vermischen und würzen und mit einem kleinen Löffel in die Tomaten und Pilze geben. Im Backofen bei 180°C backen bis sie goldbraun sind, dauert ca 10-15min. Immer mal zwischendurch schauen, dass die Füllung nicht wegläuft ;) 



Das war dann auch schon der erste Tapas Teil :)
Bis morgen, 
Coco 

Gastpost: Anni´s Cheesecake

Heute gibt es ein Rezept von einer lieben Freundin. Einen super leckeren Cheesecake, den ich selbst schon, natürlich bei einer spontanen Kaffeeeinladung, kosten durfte. ;)
Vielen Dank für das Rezept :)
Liebste Grüße, Coco 



Hallo ihr Lieben, mein Name ist Anni und ich hab heute das Vergnügen euch eines meiner zurzeit absoluten Lieblingsrezepte vorzustellen. Dieses Rezept habe ich einst von einer lieben Kommilitonin von mir bekommen – die uns zu gemeinsamen Mädels-Nachmittagen gern mit diesem Kuchen verwöhnt hat. Ich habe ihn dann einmal selbst ausprobiert und seitdem backe ich diesen Kuchen immer wieder sehr gern. Warum ich mich in dieses Rezept so verliebt habe? Zum einem geht es vor allem recht schnell – also ideal für die spontane Einladung zum Kaffee ☺ und zum anderen schmeckt der Kuchen einfach super lecker.
Gern backe ich ihn in einer kleinen Springform. Die Menge die dabei heraus kommt ist ideal für zwei bis drei Personen. 

Was ihr dafür braucht:

Für die Streusel
30 g Butter
30 g Zucker
1 Prise Salz
¼ TL Zimt
40 g Mehl

Für die Teigmasse
25 g Sahne
25 g weiche Butter
50 g Zucker
200 g Frischkäse Doppelrahmstufe
1 Ei
½ EL Speisestärke

Für die Streusel schmelzt ihr zunächst die Butter. Anschließend gebt ihr die restlichen Zutaten hinzu und vermengt sie mit den Händen bis ihr eine einheitliche Masse erhaltet. Mein Tipp für alle die Zimt nicht so mögen: einfach durch Backkakao ersetzen. Schmeckt mindestens genauso gut.

Für die Teigmasse zunächst die Sahne steif schlagen. Die Butter schmelzen und zusammen mit dem Zucker schaumig rühren. Danach gebt ihr den Frischkäse und das Ei unter die Zuckermasse. Nun die Speisestärke über die Masse streuen und anschließend die geschlagene Sahne unterheben.

Die Springform mit Butter ein wenig einfetten und dann die Teigmasse hineingeben. Nun nur noch die Streusel darüber streuen  und das ganze bei 180°C für circa 45 Minuten in den Ofen. Da ich den Kuchen nicht allzu dunkel mag, decke ich ihn immer nach ungefähr der Hälfte der Backzeit mit Alufolie ab.


Nun wünsche ich euch allen viel Vergnügen beim Nachbacken und guten Appetit!

Schokomuffins mit Kirschfüllung nach Schwarzwälder Art

Hallo ihr Lieben!

Sicher ist euch aufgefallen, dass es in letzter Zeit ziemlich ruhig zuging bei uns... Das tut uns leid und wir finden es auch wirklich schade - denn eigentlich macht es uns sehr viel Spaß, Rezepte für den Blog zu testen und zu kreieren und hier mit euch zu teilen. Nur manchmal fehlt uns ein bisschen die Zeit dafür... Als Studenten haben Coco und ich am Ende des Semesters immer alle Hände voll zu tun. Ich für meinen Teil befinde mich gerade noch in der letzten Phase eines sehr langen und anstrengenden Klausurmarathons, der aber zum Glück bald geschafft ist. Dann werde ich auch endlich wieder den Kopf frei haben für neue Rezeptideen und auch genug Zeit, um diese Ideen in die Tat umzusetzen :-)

Fürs erste habe ich heute ein paar leckere Schokomuffins für euch. Schokomuffins allein sind ja schon eine echt leckere Angelegenheit, aber diese hier begeistern vor allem wegen ihrer fruchtigen Füllung! Die Kombination Schoko und Kirsch ist ein absoluter Klassiker und wird nie langweilig. Anstatt die Kirschen einfach mit in den Teig zu rühren, werden diese Muffins nach dem Backen ausgehöhlt und mit einer leckeren Kirschgrütze gefüllt. Diese Idee finde ich wirklich fantastisch, so erreicht die Schoko-Kirsch-Kombi ein komplett neues Level. Obendrauf noch ein kleines Sahnehäubchen und fertig ist eure Schwarzwälder Kirschtorte to go!


Die Idee für das Rezept stammt aus einem Gastpost bei Zimtkeks und Apfeltarte von Mellimille. Ganz toll, wirklich!

Das braucht ihr für den Teig:

  • 100 g Butter
  • 50 g Zartbitterschokolade, grob gehackt
  • 130 g brauner Zucker
  • 2 Eier
  • 1 TL Vanilleextrakt/-aroma
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 180 g Mehl
  • 3 EL Kakaopulver
  • 100 ml Milch
 
Den Backofen auf 180°C vorheizen und eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen. Die Zartbitterschokolade mit der Butter in der Mikrowelle oder im Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. Anschließend mit dem Zucker schaumig schlagen und die Eier einzeln unterrühren, dann den Vanilleextrakt hinzufügen. Das Mehl mit dem Backpulver, Salz und Kakaopulver mischen, über die Eiermasse sieben und mit der Milch unterrühren. Den Teig in die Förmchen geben und etwa 20 Minuten bei 180°C backen. Die fertigen Schokomuffins auskühlen lassen und anschließend mit einem Apfelausstecher ein Loch herauslösen.

 

Jetzt kommt die Kirschfüllung:

  • 200 g TK-Kirschen, aufgetaut (alternativ: Kirschen aus dem Glas, abgetropft)
  • 150 ml Kirschsaft
  • 2 EL Speisestärke
  • evtl. 1-2 EL Zucker, nach Geschmack 
  • 2 EL Kirschlikör oder Kirschwasser

Den Kirschsaft mit der Speisestärke glatt rühren. Einige Kirschen für die Deko beiseite legen, die restlichen Kirschen mit etwas Saft in einem Topf erhitzen. Die angerührte Speisestärke unter Rühren dazugeben. Weiterrühren, bis die Flüssigkeit bindet. Bei Bedarf mit etwas Zucker süßen, je nachdem, wie sauer eure Kirschen sind. Zum Schluss den Kirschlikör oder das Kirschwasser unterrühren. Die Kirschgrütze in die ausgehöhlten Schokomuffins füllen.

Und zum Schluss das Topping:

  • 400 g Schlagsahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • etwas Zartbitterschokolade, gerieben (ca. 2 EL)

Die Schlagsahne mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker steif schlagen. Auf die Schokomuffins spritzen und mit je einer Kirsche und etwas geriebener Schokolade dekorieren.


Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit! :-)

Liebe Grüße, Isy

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...