Aus den Küchen dieser Welt: Banoffee Pie

Achtung, Suchtgefahr! Denn heute gibt es einen berühmten englischen Dessert-Pie, der einfach unwiderstehlich lecker ist. Ich meine, schon allein die Kombination Banane-Karamell ist ein Volltreffer. Wenn dann auch noch ein Keksboden aus meinen absoluten Lieblingskeksen und eine ordentliche Ladung Schlagsahne dazu kommen, ist mir echt nicht mehr zu helfen. Shoot me now, please.

Oder besser, gib mir diesen Kuchen! 


Schon als ich zum ersten Mal von Banoffee Pie gehört habe, hat sich die Idee von Banane und Toffee, vereint in einem Kuchen, sofort in meinem Kopf festgesetzt. Es spricht für sich, dass ich den Banoffee Pie aus einem meiner liebsten britischen Filme kenne - Love Actually. Darin bietet Juliet (Keira Knightley) dem besten Freund ihres Mannes, Mark (Andrew Lincoln), ein Stück Banoffee Pie an, um das Video von ihrer Hochzeit, das Mark aufgenommen hat, zu ergattern. In Folge dessen stellt sich heraus, dass er heimlich in sie verliebt ist...

Juliet: Banoffee pie? Mark: No, thanks. 
Juliet: Thank God. You would’ve broken my heart if you’d said yes. - Mark: Oh, right. Well, lucky you.

Hach, ich LIEBE diesen Film! Und obwohl die Idee vom Banoffee Pie nun schon seit Jahren (!) in meinem Kopf herumschwirrt, habe ich ihn erst jetzt zum ersten Mal gemacht. Das war wirklich mehr als überfällig! Vom ersten Bissen an war ich hin und weg... Den gibt es von nun an garantiert öfter!


Der Banoffee-Pie wird nicht gebacken und ist daher schnell gemacht, wenn ihr die Toffee-Masse schon vorbereitet habt. Die wird aus gezuckerter Kondensmilch aus der Dose hergestellt.  Die Dose kommt ungeöffnet in einen großen Topf, wird komplett mit Wasser bedeckt und dann für etwa 3 Stunden gekocht. Das könnt ihr schon Tage vorher machen oder euch sogar einen Vorrat solcher Dosen anlegen, da sich das Karamell darin lange hält. Eine große Dose (400 g) reicht perfekt für einen Pie. Ich habe allerdings nur diese russische Marke bekommen können, mit kleinen Dosen á 90 g. Davon habe ich 5 Stück verwendet, also insgesamt etwas mehr Toffee.

Für 1 Pie braucht ihr:
  • 1 große Dose gezuckerte Kondensmilch (ca. 400 g) oder 5 kleine Dosen á  90 g
  • 1 Packung Haferkekse (z.B. "Hobbits", 250 g) -> andere Kekse gehen auch, z.B. Vollkorn-Butterkekse etc.
  • 75 g Butter
  • 3 große Bananen
  • 1 Becher Schlagsahne (200g)
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • etwas Zartbitterschokolade zum Verzieren

Beginnt mit der Zubereitung der Toffeemasse, so wie oben beschrieben. Es ist sehr wichtig, dass die Dose während der 3 Stunden immer mit Wasser bedeckt ist (evtl. ab und zu nachfüllen). Anschließend aus dem Wasser nehmen und abkühlen lassen.

Die Kekse fein zerbröseln (geht am besten in der Küchenmaschine, aber auch per Hand: füllt sie in einen Gefrierbeutel und bearbeitet sie mit dem Nudelholz). Die Butter in der Mikrowelle schmelzen und gut mit den Kekskrümeln vermischen. Die Mischung in eine Springform füllen und sehr fest andrücken - der Boden wird ca. 1 cm dick sein. Mindestens 1 Stunde im Kühlschrank fest werden lassen.

Wenn der Boden fest ist, die Toffeemasse aus der Dose darauf geben und glatt streichen. Die Bananen schälen, in Scheiben schneiden und auf dem Toffee verteilen. Die Schlagsahne steif schlagen, dabei den Vanillezucker einrieseln lassen. Die Sahne auf die Bananenscheiben geben und etwas Zartbitterschokolade darüber reiben.



Ich finde, der Pie schmeckt am besten, wenn er ein paar Stunden durchgezogen ist. Dann ist auch der Keksboden richtig ausgehärtet und lässt sich gut zerschneiden. Also, stellt ihn einfach nochmal eine Weile in den Kühlschrank - wenn ihr euch noch so lange gedulden könnt ;-)


Also dann, ihr Lieben: KEEP CALM and EAT BANOFFEE PIE ;-)

Liebe Grüße, Isy


Kommentare:

  1. WOW, sieht das gut aus!! und banane & karamell ist wirklich eine unwiderstehliche kombi!! :)
    liebe grüße
    laura&nora

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr ein paar nette Worte da lasst!
Anregungen, Kritik, gern auch Lob, das ist es was einen Blog erst lebendig macht :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...