Indisches Hähnchen-Curry

Hallo, Küchenpoeten!

Ich hoffe, ihr genießt den Sommer ebenso wie ich? Jetzt, da ich meine Bachelorarbeit endlich abgegeben habe und in die Semesterferien gestartet bin, dachte ich eigentlich, ich hätte etwas mehr Zeit zum Kochen, Backen und Bloggen. Falsch gedacht, denn bisher haben andere Freizeitaktivitäten den größten Teil meiner Ferien für sich beansprucht - Freunde, Festival, Fahrradtour. Doch nun, liebe Leute, widme ich mein Zeit wieder verstärkt der Küchenpoesie. Ich habe schon so viele neue Rezeptideen für euch!




Los geht's mit einem absoluten Liebling. Vor ein paar Wochen habe ich ja bereits mein Rezept für Chicken Tikka mit euch geteilt. In diesem Post könnt ihr ebenfalls nachlesen, wie ich meine Leidenschaft für indisches Essen entdeckt habe und was das mit dem Englischunterricht in meinen letzten beiden Schuljahren zu tun hatte. Bei dem heutigen Rezept handelt es sich um eben jenes Hähnchen-Curry, das damals meine Begeisterung für die indische Küche geweckt hat. Danke, Herr G., für dieses tolle Rezept! (Und dafür, dass Sie mit uns gekocht haben. Und generell für den hervorragenden, inspirierenden Unterricht, an den wir noch heute gern zurückdenken und den wir manchmal sogar ein wenig vermissen).

Letzte Woche haben wir uns mit ein paar Freundinnen einen schönen, entspannten Mädels-Tag gemacht und Coco und ich haben dafür dieses Curry gekocht. Dazu noch leckere Nutella-Cupcakes, ein paar Spiele, super Wetter - und der Tag ist perfekt!


Zutaten (für 5-6 Personen):

  • 700 - 800 g Hähnchenbrust
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Stück Ingwer (ca. 4-5 cm)
  • 8 Knoblauchzehen (oder weniger, wenn euch das zu viel ist - aber ich find's gut so)
  • 5 getrocknete rote Chilis
  • 150 g ungesalzene Cashewkerne oder Erdnüsse
  • 2 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Zimtstange
  • 6 Gewürznelken
  • 4 TL Olivenöl
  • 2 TL Kurkuma
  • 250 ml Hühnerbrühe
  • Salz (ca. 1/2 TL)
  • optional: einige EL griechischer Joghurt oder Schmand


So geht's:

  1. Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer und Chilis in kleine Stücke schneiden. Knoblauch, Cashews/Erdnüsse, Koriander, Ingwer, Chilis, Kreuzkümmel, Lorbeerblatt, Nelken und Zimt (in Stücke gebrochen) in eine große, trockene Pfanne (also ohne Öl etc.) geben. Bei geringer Hitze ca 8 Min. rösten, gelegentlich umrühren. Nicht wundern: der Geruch ist sehr intensiv! Aber lasst euch davon nicht irritieren - das ist alles richtig so. Die Aromen müssen sich entfalten ;-)
  2. Die Zwiebeln dazugeben, weitere 5 Min. kochen, dabei ständig rühren. Alles mit 380 ml Wasser pürieren (geht am besten in einer Küchenmaschine oder mit einem sehr guten Pürierstab). Zimt und Lorbeerblatt könnt ihr ruhig drin lassen. Pürieren, bis eine glatte Sauce vorliegt.
  3. Das Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Sauce dazugeben. Unter Rühren etwa 5 Min. köcheln lassen. Die Hühnerbrühe hinzufügen, weitere 5 Min. köcheln. 
  4. Die Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke schneiden und in die Sauce geben. Kurkuma und Salz hinzufügen. Etwa 15 Min. köcheln lassen, bis das Fleisch gar ist. 
  5. Eventuell etwas Joghurt oder Schmand dazugeben. Mit Salz und den Gewürzen abschmecken. Dazu Basmatireis oder Naan-Brot servieren. Guten Appetit!

Liebe Grüße,
Coco & Isy


Himbeer–Limetten Cupcakes

Hallo ihr Lieben :)
Ich melde mich jetzt offiziell aus dem Urlaub zurück. Mit ganz viele leckeren Rezepten und tollen neuen Ideen!
Heute möchte ich euch ein Rezept aus dem Buch "Hello Cupcake!" von Leila Lindholm zeigen. Gekauft habe ich das Buch in einer tollen Buchhandlung beim Bodensee-Urlaub in Überlingen am See. Zum Glück haben die auch eine Internetseite. Und hier könnt ihr das Buch bestellen.
So, jetzt aber zurück zum Rezept: Diese Cupcakes sind super fruchtig und genau richtig für dieses heiße Wetter. Ich habe das Topping der Cupcakes etwas abgewandelt und unter die Sahne noch eine Limettencreme gegeben, schmeckt etwas frischer ;) Ach ja, im Originalrezept werden statt 310g Weizenmehl nur 240g genommen und zusätzlich 70g Mohn... Da ich aber absolut kein Mohn Fan bin, hab ich das einfach mal ausgetauscht ;)
und jetzt zum Rezept:




Als erstes solltet ihr (wie immer) den Backofen vorheizen und das auf 175° Umluft. Dann werden die Eier zusammen mit dem Zucker und Vanilliezucker schaumig geschlagen, die Masse sollte danach sehr hell sein. Die Butter wird geschmolzen und zusammen mit der Milch unter die Eiermasse gerührt. Am besten mischt ihr Mehl, Backpulver, Salz (und Mohn, falls ihr welchen verwendet) in einer extra Schüssel, bevor ihr es zum Teig dazu gebt und behutsam unterhebt. Zum Schluss kommen noch Limettenschale und -saft dazu. Die Papierförmchen füllt ihr einfach zu zwei Dritteln mit dem Teig und dann geht's für 15 min auf mittlerer Schiene in den Ofen.

Für die Limettencreme kocht ihr den Saft von 2 Limetten mit Butter und Zucker auf. Die Speisestärke wird mit dem Saft der dritten Limette glatt gerührt und dann unter die warme Flüssigkeit gerührt. Dann verquirlt ihr die Eier noch extra und rührt sie unter. Die Creme sollte jetzt unter ständigem rühren köchelnd eingedickt werden. Dann lasst ihr die Creme noch abkühlen. 
Jetzt habt ihr zwei Möglichkeiten, wie ihr sie verwendet. Ich hab auf die Cupcakes zuerst etwas von der Limettencreme gegeben und dann die Sahne darüber gestrichen. Man kann allerdings auch beides verrühren und dann zusammen auf den Cupcake streichen... Mir hat die erste Variante besser geschmeckt und wenn ihr euch nicht entscheiden könnt, dann probiert doch einfach beides ;)

Jetzt wünsch ich euch viel Spaß beim Backen und Probieren!
Alles Liebe, Coco 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...