Dulce de Leche – Cupcakes

Letztes Wochenende haben Isy und ich uns mal wieder Zeit genommen was zusammen zu backen. Wir hatten wirklich eine Menge Spaß und ein paar leckere Cupcakes sind auch dabei rausgekommen! An diesem Tag ist übrigens auch das Bild entstanden, das ihr jetzt hier gleich rechts seht ;)
Das einzige das etwas schief gegangen ist, waren die Macarons... Ich hab einfach noch nicht das richtige Rezept mit Erfolgsgarantie gefunden. Habt ihr einen Tip für mich? Das war jetzt glaub ich schon das dritte Rezept, das ich ausprobiert hab. Hmm, vielleicht finde ich ja irgendwann das Richtige :)
So jetzt zu den leckeren Cupcakes. Die Anregung dazu haben wir aus dem neuen Buch von Peggy Porschen "Boutique Baking". Das kann ich euch wirklich nur empfehlen, da sind so leckere Sachen und tolle Ideen drin... Unteranderem auch "Bananen – Toffee Cupcakes" und "Toffee – Cupcakes". Die Rezepte der beiden haben wir mit einander kombiniert und daraus sind unsere Dulce de Leche – Cupcakes entstanden!

Ihr braucht für ca. 24 Stück:

für den Biskuit

  • 200g feiner Zucker
  • 200g weiche Butter
  • 1 Vanilleschote zum Auskratzen
  • 1 Prise Salz 
  • 4 mittelgroße Eier
  • 200g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 70g dunkle Schokolade klein gehackt
für die Füllung
  • ca. 200g Dulce de Leche
  • wenn man möchte 1 Banane
für das Frosting
  • 175g Frischkäse natur, Doppelrahmstufe
  • 100g Butter
  • 200g weiße Schokolade
  • evtl. etwas Dulce de Leche

So geht's: 

  1. Als erstes müsst ihr einmal Dulce de Leche herstellen, falls ihr das nirgendwo zu kaufen bekommt. Am einfachsten ist das, wenn man sich gesüßte Kondensmilch in der Dose kauft und diese ca. 3h im Wasserbad erhitzt. Die Dose muss hierbei geschlossen belieben und sollte die ganze Zeit mit Wasser bedeckt sein. 
  2. Dann könnt ihr schonmal den Ofen vorheizen auf 175°C. Dann macht ihr am Besten erstmal das Frosting, denn das muss ja auch noch einige Zeit in den Kühlschrank, um fest zu werden. Dazu schmelzt ihr die Schokolade im Wasserbad und lasst sie abkühlen, dann verrührt ihr sie mit der Butter und dem Frischkäse und lasst sie im Kühlschrank fest werden.
  3. In der Zeit könnt ihr den Teig machen. Dazu gebt ihr den Inhalt der Vanilleschote, die Butter, den Zucker und das Salz in eine Schüssel und rührt bis es eine luftige, sehr helle Creme wird. In einer extra Schüssel leicht die 4 Eier schlagen und nach und nach unter schnellem Schlagen zu der Creme geben. Falls die Mischung sich dabei trennt oder anfängt zu gerinnen, aufhören Ei dazu zu geben und das Ganze stattdessen wieder mit 2-3 Esslöffeln Mehl binden. Dann das Mehl mit dem Backpulver mischen und über den Rest sieben und unterrühren, bis die Masse sich eben gerade anfängt zu verbindet. Jetzt wird die gehackte Schokolade mit einem Spatel untergehoben. Die Cupcakeförmchen zu 2/3 füllen und für 12-15 Minuten backen. Sie sollten oben goldbraun werden, am Besten stecht ihr noch einmal mit einem Holzstäbchen rein, um ganz sicher zu gehen ;)
  4. Lasst die Cupcakes abkühlen und schneidet mit einem Messer einen Kegel aus der Mitte des Cupcakes, er sollte ungefähr nach unten bis zur Hälfte gehen. In dieses Loch wird dann das Dulce de Leche gefüllt. Wenn die Kondensmilch 3 Stunden im Wasserbad war, solltet ihr sie noch etwas abkühlen lassen, dann könnt ihr sie vorsichtig öffnen. Wer möchte kann in die Cupcake Kuhle noch zusätzlich zur Dulce de Leche ein Stück Banane geben.
  5. Das Frosting in einen Spritzbeutel geben und auf die Cupcakes aufspritzen. Wir haben zusätzlich noch kleine Fondantblüten drauf gelegt und wer möchte kann zum Schluss noch etwas Dulce de Leche drüber träufeln.

Habt eine schöne Woche
Coco 




Wir wurden GETAGGT!

Wow, wir wurden getaggt! Jetzt fragen sich einige von euch bestimmt: "getaggt, was ist das denn?" Das Ziel beim taggen ist, dass sich noch nicht so bekannte Blogs miteinander vernetzen und auf sich aufmerksam machen können. Hierbei beantworten Blogger Fragen über sich und ihre Blogs und können daraufhin weitere Blogs taggen, die dann wiederum Fragen beantworten können. 
Das Ganze kann natürlich nicht ohne Regeln ablaufen ;) 


Die Regeln
  • Schreibe 11 Dinge über dich
  • Beantworte 11 Fragen, die der Tagger dir gestellt hat
  • Denk dir selbst 11 Fragen aus, die du den Bloggern, die du getaggt hast, stellen möchtest
  • Such dir 11 Blogs aus, die unter 200 Follower haben und tagge sie
  • Erzähle es den glücklichen Bloggern
  • Zurücktaggen ist nicht erlaubt

11 Dinge über uns:

Coco:
  1. Ich liebe es kreativ zu sein. Deswegen studiere ich Design
  2. Ich bin süchtig nach Back- und Kochbüchern (und Zeitschriften) - wenn ich so weiter sammle, brauch ich bald ein eigenes Regal dafür ;) 
  3. Ich mag keine weiße Schoki
  4. Ich bin im schönen Schwabenland geboren und in Thüringen aufgewachsen 
  5. Ich liebe Pastelltöne
  6. Ich bin ein absoluter Hundemensch und liebe meine zwei Hundis
  7. Ich möchte später unbedingt mal einen riesigen Kräutergarten haben, sonst hab ich leider keinen ausgeprägten grünen Daumen. Deswegen kauf ich auch lieber Schnittblumen ;)
  8. Ich bin abhängig von meinem IPhone, ist sozusagen mein zweites Ich
  9. Ich würde am liebsten ständig meine Wohnung umräumen und neu einrichten
  10. Ich bin totaler Großbritannien- und Neuseeland-Fan
  11. Ich bin Frischluftfanatikerin ;)

Isy:
  1. Ohne Kaffee geht bei mir gar nichts.
  2. Ich liebe es, in der Natur zu sein und bin ein Fan von ausgedehnten Spaziergängen, Picknicks und Radtouren.
  3. Jane Austen, Oscar Wilde, die Bronte-Schwestern - mein Herz schlägt für die britische Literatur des 19. Jahrhunderts.
  4. Ich lebe und studiere in Potsdam, komme aber ursprünglich aus Thüringen. Coco und ich kennen uns aus der Schule.
  5. Ich liebe Sauna - für eine Frostbeule wie mich der einzige Weg, lange und kalte Winter etwas erträglicher zu machen.
  6. Ich bin ein leidenschaftlicher Gilmore Girls-Fan.
  7. Ich besitze kein Smartphone und will auch keins.
  8. Seitdem ich letztes Semester einen Zumba-Kurs gemacht habe, verstehe ich den Hype um den neuen Trendsport total - das Zumba-Fieber hat mich angesteckt!
  9. Mathe und Chemie - das waren meine Leistungsfächer in der Schule.
  10. Klamotten shoppen macht mir keinen Spaß - in den meisten Fällen finde ich es einfach nur anstrengend, zu zeitaufwendig und deprimierend.
  11. Mein Lieblingsfrühstück: Porridge! Mit verschiedenen Früchten, Nüssen etc. wird der Haferbrei für mich nie langweilig, macht satt bis zum Mittagessen und gibt mir Power für den Tag.



Hier sind die 11 Fragen, die uns Miho von Herzelieb gestellt hat:

Sekt oder Selter - Bier oder Wein? 
Coco: Wasser ist mein Grundgetränk, ab und zu hab ich aber auch nichts gegen ein Sektchen oder einen guten Weißwein.
Isy: Wasser ja, aber nur ohne Sprudel - also ist Selter raus. Sekt hingegen trinke ich seehr gern ;-) Bei "Bier vs. Wein" sage ich ganz klar - Wein! Am liebsten trockenen Rotwein.

Hast Du Dich schon einmal in einer Koch-Show beworben?
Coco: Nein, ich glaub ich bin nicht so gut darin vor Leuten zu kochen... Ich brauch da mein privates Chaos dazu ;)
Isy: Dito. Ich würde nicht mal im Traum daran denken, mich bei einer Koch-Show zu bewerben. Der Gedanke ist mir völlig fremd.

Was machst du lieber: Kochen oder Backen?
Coco: An sich lieber Backen, aber zwischendrin macht das Kochen auch mal Spaß. In unserm Blog gibt's schließlich auch beides ;)
Isy: Ich liebe Backen, das finde ich sehr entspannend. Allerdings spielt in meinem Alltag das Kochen doch eine wichtigere Rolle - denn leider kann es nicht ständig Kuchen zum Abendessen geben ;-)

Deine ungewöhnlichste Zutat im Kuchen bzw. in Keksen?
Coco: Hmm... da fällt mir im Moment wirklich nichts ein. Ich hab noch ein Rezept, da ist Mayonnaise drin aber das ist ja auch nichts anderes als Ei mit Öl ;)
Isy: Zucchini und Kartoffelpüree - aber als wirklich ungewöhnlich würde ich das nicht bezeichnen.

Dein Lieblingsessen aus Kindheitstagen?
Coco: Kartoffelbrei mit Fischstäbchen und Apfelmus, jammi.
Isy: "Röhrendetscher" - das sind dünne Fladen aus Kartoffelteig, die direkt auf der Herdfläche von einem alten Holzofen zubereitet werden. Mit brauner Butter bestrichen, mit Zucker und Zimt bestreut und aufgerollt - und dazu Malzkaffee. Hach, da werden Erinnerungen wach...

Was würdest du für 15 spontane Gäste auf den Tisch bringen?
Coco: Ich glaube, ich würde ein paar Häppchen machen. Für ein paar spontane Häppchen hat man eigentlich immer was im Haus.
Isy: 15 spontane Gäste?! Ach du meine Güte. Ganz ehrlich, darauf wäre ich nicht vorbereitet. Zum Glück wurde der Lieferservice erfunden, das wäre meine Rettung in der Not!

Italienische, griechische oder chinesische Küche und welches Gericht da konkret?
Coco: Italienisch. Ganz klar Italienisch. Und da jede Art von Pasta und Antipasti. Aber offen bin ich für alles.
Isy: Ich würde mich auch für italienische Küche entscheiden - Spaghetti 'Frutti del Mare' sind mein absoluter Favorit! Obwohl ich hin und wieder auch gern griechisch essen gehe.

Magst Du Fastfood?
Coco: Kommt drauf an welche Art von Fastfood. Ab und zu schonmal, aber eigentlich zieh ich anderes Essen vor.
Isy: Nicht besonders. Ich mag generell nichts, was eine Fritteuse von innen gesehen hat, und mit pappigen Burgern kann man mich auch nicht locken. Also höchstens mal Pizza - obwohl ich die auch am liebsten selbst mache und dann nicht als Fast Food bezeichnen würde.

Tütensuppe oder frisch gekocht?
Coco: Ganz klar frisch gekocht. Tütensuppen riechen schon immer so komisch bevor man sie kocht :/
Isy: Natürlich frisch gekocht. Trotzdem habe ich auch immer einen Beutel Tütensuppe da, falls mal gar keine Zeit zum selber Kochen bleibt.

Was findest du in der Deutschen Küche ganz fürchterlich?
Coco: Hefeklöße... Geht gar nicht.
Isy: Tiegelwurst, Schlachteplatte, Kuttelsuppe - schon allein der Gedanke an solche "Spezialitäten" löst meinen Würgreflex aus.

Das letzte Event an dem Du teilgenommen hast?
Coco: Mit unserem Blog haben wir bisher an noch keinem Event teilgenommen, würden es aber auf jedenfall gern mal.
Isy: Da kann ich mich nur anschließen!



Das sind die 11 Fragen für Euch:
  • Lieber Herzhaft oder Süß?
  • Was war der Grund, warum du mit dem Bloggen begonnen hast? Gab es da ein Schlüsselerlebnis?
  • Deine Lieblingszutat beim Backen oder Kochen?
  • Deine Lieblingsjahreszeit?
  • Und dein Lieblings–Saison–Essen?
  • Frühaufsteher oder Spätinsbettgeher?
  • Was war bisher dein größtes Missgeschick in der Küche?
  • Wie wichtig ist dir gesunde Ernährung, auch in Hinblick auf die Rezepte, die du postet?
  • Du bist zu einer Grillparty eingeladen - was bringst du mit?
  • Auf welches Küchengerät könntest du nicht verzichten?
  • Dein Lieblingskoch- oder Backbuch?

Und das sind die 11 Blogs, die wir taggen:

Studi-Food: Hähnchen-Wraps im Mexican-Style

Hallo ihr Lieben!

Bei unserer letzten Umfrage wollten wir von euch wissen, zu welchem Thema ihr gern ein regelmäßiges Special hättet. Das Ergebnis war ziemlich eindeutig: Studi-Food! Und somit ist das Ganze eine beschlossene Sache. Von nun an werden wir einmal pro Monat ein Rezept posten, das speziell auf die Erfordernisse der Studentenküche zugeschnitten ist.

Das führt uns natürlich erst einmal zu der Frage: Was sind die Erfordernisse der Studentenküche? Da wir beide, Coco und ich, derzeit den Status "Studentin" innehaben, fiel uns die Beantwortung nicht sonderlich schwer: möglichst schnelle und unkomplizierte Zubereitung, nicht zu viele oder zu teure Zutaten, gut zum Aufwärmen oder Mitnehmen. Und, ganz wichtig: lecker sollte es natürlich auch sein.

Wir wissen, wie schwierig es sein kann, im stressigen Studienalltag Zeit für die Zubereitung frischer, hochwertiger Mahlzeiten aufzubringen. Doch wir hoffen auch, dass unsere Rezeptideen und Kochtipps euch dazu inspirieren können, öfter mal NEIN zu Tütensuppe, TK-Pizza und Döner zu sagen und stattdessen selbst den Kochlöffel zu schwingen.

Los geht's mit diesen leckeren Hähnchen-Wraps:


Ihr braucht dafür: 

(reicht für 4 bis 5 Wraps)

  • 1 Dose Baked Beans in Tomatensauce
  • 1 Packung Weizen-Tortillas
  • 1 Dose Mais
  • 1 Romana-Salatherz
  • 1 Paprikaschote
  • 8 bis 10 Cocktailtomaten
  • Reibekäse
  • 1 Hähnchenbrustfilet
  • Salsa-Sauce
  • Salz, Pfeffer, evtl. Kreuzkümmel
  • Olivenöl

 

Und so gehts:

  1. Die Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke schneiden, salzen und pfeffern. Wer mag, kann das Fleisch zusätzlich mit etwas Kreuzkümmel würzen. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Hähnchen darin goldbraun braten.
  2. Den Salat, die Paprika und die Tomaten waschen. Die Tomaten halbieren, die Paprika und den Salat in Streifen schneiden. Mais in einem Sieb abtropfen lassen.
  3. Die Bohnen mit einer Gabel auf einem Teller zerdrücken. Pro Wrap 2-3 EL von diesem Bohnenmus auf einem Tortilla-Fladen verteilen, Reibekäse darüber streuen (ca. 1-2 EL). Das Ganze ca. 20 Sekunden in der Mikrowelle erhitzen, bis der Käse beginnt zu schmelzen.
  4. Jetzt wird der Wrap gefüllt- mit einigen Hähnchenstücken, 3-4 Paprikastreifen, etwas Salat, 4-5 TL Mais, einigen Tomatenhälften und ca. 2 EL Salsa-Sauce. Achtet darauf, nicht zu viel Füllung hinein zu tun, sonst lässt sich der Wrap nicht gut falten.
  5.  
 



Jetzt wird der Wrap gefaltet - das kann ein bisschen tricky sein, aber mit etwas Übung bekommt ihr das locker hin. Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie man das Ganze falten kann - ich habe mal versucht, eine davon als Step-by-Step-Anleitung zu fotografieren:


Erst die untere Seite nach oben klappen (links), dann eine Seite bis zur Mitte falten (rechts). Anschließend die andere Seite ebenfalls zur Mitte falten und schon ist euer Wrap fertig!

Auch eine gute Methode: die untere Seite ein bisschen weniger stark einklappen, dafür auch die obere Seite nach unten falten. Anschließend die linke und die rechte Seite wieder zur Mitte klappen. Der Wrap ist nun an allen Seiten geschlossen. Jetzt könnt ihr ihn in der Mitte durchschneiden, in Alufolie einwickeln und mit zur Uni nehmen. Eure Kommilitonen werden ganz schön neidisch sein ;-)


Ich wünsch euch einen tollen Start ins Wochenende!

Liebe Grüße, Isy

Egg & Bacon Cups


Diese leckeren Egg & Bacon oder Bacon & Egg - Cups, was auch immer bei euch Priorität hat, sind super für das sonntägliche Frühstück geeignet. Ihr braucht nicht viel dafür und es geht schnell, man hat ja auch morgens nicht die Lust stundenlang in der Küche zu stehen...
Und gerade jetzt im Frühling, wenn man fast schon draußen frühstücken kann, will man natürlich lieber die Sonne genießen :)




Ihr braucht (für 4 Stück)

  • Muffinbackblech
  • Butter zum ausbuttern der Form
  • 3 - 4 Scheiben Toastbrot
  • 4 Scheiben Frühstücks Bacon
  • 4 Eier 


So geht's:

1. Die Toastscheiben mit einem Nudelholz etwas platt walzen und in Viertel schneiden. Mit etwas Butter die Formen ausbuttern oder die Toasts einfach mit Butter bestreichen, das kann man auch von beiden Seiten, damit die Toasts nicht zu trocken werden, dann mit 3 Toaststückchen die Form auslegen und festdrücken. Jetzt noch den Ofen auf 180° C vorheizen. 




2. Den Bacon in einer Pfanne nicht ganz fertig anbraten, am besten vor dem vorher in die Hälfte schneiden. Die Bacon-Hälften dann in die Toast-Mulde legen und in jede ein Ei schlagen.

3. Nach ca. 10 min im Ofen könnt ihr die Cups aus der Form holen und das Frühstück genießen ;) Am Besten ihr schaut während dem backen immer mal rein, damit die Eier oben nicht braun und zu trocken werden!


Einen schönen Tag wünsch ich Euch!
Liebe Grüße, Coco


Zitronen – Joghurtmousse mit Erdbeeren






Keine Angst, wir haben den Blog nicht vergessen. ;) Doch nachdem wir in den letzten Wochen den Luxus der Semesterferien genießen konnten, müssen wir uns jetzt erstmal wieder an das Studieren gewöhnen. 




Weil das Wetter draußen so schön ist, gibt's heute mal ein sommerliches Dessert mit frischen Erdbeeren. Wie wahrscheinlich fast jeder von uns, konnte ich es kaum erwarten, dass endlich die ersten warmen Sonnenstrahlen rauskommen.



 Diese Zitronen – Joghurtmousse schmeckt so schön frisch und dann noch diese leckeren Erdbeeren...

Zutaten für 4 Personen:

  • 3 Blätter Gelatine, weiß
  • 2 Eier
  • 250g Quark, Doppelrahmstufe
  • 90g + 80g Zucker
  • 200g Schlagsahne
  • abgerieben Schale von 1 Zitrone

  • 500g frische Erdbeeren (Tiefkühl sollte auch gehen)
  • 1 Vanilleschote



So geht's: 

Gelatine im kalten Wasser einweichen für ca. 5 Minuten.
In der Zeit die Eier trennen und das Eiweiß separat aufbewahren. Das Eigelb zusammen mit den 90g Zucker und dem Quark verrühren. Die Gelatine ausdrücken und bei niedriger Stufe in einem Topf kurz erhitzen bis sie sich aufgelöst hat und mit 2 Esslöffeln von der Quarkcreme verrühren. Jetzt könnt ihr das Gelatinegemisch ganz langsam unter die restliche Creme rühren. Dann könnt ihr sie erstmal kalt stellen. 
In der Zeit werden Sahne und das Eiweiß + 80g Zucker steif geschlagen. Wenn die Creme anfängt zu gelieren, zuerst die Sahne, dann das Eiweiß unterheben und zum Schluss die Zitronenschale. Jetzt könnt ihr die Mousse entweder gleich in vier Gläser oder Schüsseln verteilen oder in einer großen Schüssel lassen. Vor dem Servieren muss die Creme noch 1 Stunde kalt gestellt werden.  

Die Erdbeeren putzen und etwas weniger als die Hälfte davon pürieren. Die anderen werden in kleine Stücke geschnitten und mit dem Pürierten gemischt. Die Sauce kommt dann vor dem Servieren drauf. 
Eigentlich wollte ich die Gläser mit einem Blättchen Minze dekorieren, aber das gab der Garten noch nicht her, also sind es dann Gänseblümchen geworden ;)

Lasst es euch schmecken und habt noch einen tollen Sonntag! 

Liebe Grüße, Coco




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...