Jumbo Triple Chocolate Chip Muffins

Diese super leckeren schokoladigen Muffins sollten eigentlich schon vor einiger Zeit auf den Blog kommen. Ich glaub der Grund warum das erst jetzt passiert war damals Halloween, da gabs ja special Rezepte ;)
Deswegen muss das jetzt mal nachgeholt werden! Und ich kann euch sagen, je mehr chocolate Chips desto besser ;)

Apfel-Joghurt-Muffins

Zeit für ein neues Muffins-Rezept! Moment mal... Wie viele Muffins-Rezepte gab es denn bisher auf pumpkin & peppers? Ach du Schreck, noch gar keins?! Das gibt's doch nicht! Ich bin gerade alle Posts durchgegangen, und ja, es stimmt. Abgesehen von den Gehirn-Cupcakes an Halloween (und ob Cupcakes und Muffins nun dasselbe sind, darüber kann man streiten), gab es hier noch nichts Muffin-mäßiges. Uups.

Nun ja, lasst uns diese dunkle, muffin-freie Vergangenheit so schnell wie möglich vergessen und all das nachholen, was wir bisher versäumt haben. Los geht's mit diesem wunderbar-einfachen Rezept für leckere Apfel-Joghurt-Muffins.




Zutaten:

  • 2 mittelgroße Äpfel (250-300 g)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1 Ei
  • 125 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 1/2 TL Vanillearoma
  • 80 ml Pflanzenöl
  • 250 g Naturjoghurt

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Ein Muffinblech einfetten oder mit Papierförmchen auslegen. Die Äpfel waschen, schälen, halbieren, entkernen und in Würfel schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln.
  2. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Natron mischen. Zucker, Vanillinzucker, Vanillearoma, Öl, Joghurt, Ei und Apfelwürfel zur Mehlmischung geben und verrühren.
  3. Den Teig in die Förmchen füllen und auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten backen. 

Und das wars auch schon! Die Muffins sind wirklich im Handumdrehen gemacht. Umso mehr Zeit bleibt für den Genuss :)


P.S. Die Idee mit der Vanillesoße stammt von meiner Mitbewohnerin - daher alle Beschwerden über Fotos, die euch das Wasser im Mund zusammen laufen lassen, bitte an sie ;-) 

P.P.S. Schmeckt übrigens göttlich mit der Vanillesoße.

Liebe Grüße, Isy

Cake Pops

Das Kaffee-Kränzchen Rezept Nr. 2 :D
Cake Pops sind eigentlich wirklich unkompliziert zu machen. Und man kann super übrig gebliebene Kuchen, Brownies und Muffins aufbrauchen!

Für alle diejenigen, die mit dem Begriff Cake Pops nicht wirklich was anfangen können, gibt es hier noch mal einen kleinen Überblick ;)

Cake Pops (von Kuchen und Lolly-Pops abgeleitet) sind der derzeitige Backtrend aus den USA.
Angie Dudley im World Wide Web auch als Bakerella bekannt, erfand die süßen Kuchen am Stiel 2008. Seit dem verbreitete sich ihre Idee rasend schnell im Internet. Wer mehr darüber lesen möchte, hier noch ein kleines Interview von Bakerella!




So jetzt geht's aber los :)



Ihr braucht:

  • Kuchen, Muffins, Brownies etc... 
  • Ganache, Buttercreme, Frosting (hier könnt ihr eure Lieblingsrezepte nehmen)
  • CakePop-Stiele
  • Glasur: Kuvertüre oder Icing
  • ganz viel süßes Deko-Zeug
  • einen Cake-Pop-Ständer, falls ihr keinen habt, geht auch ein Stück Styropor, denn CakePops müssen im stehen trocknen

So geht's: 

Zuerst müsst ihr den Kuchen klein zerkrümeln, das geht gut im Mixer. Dann gebt ihr Ganache, das Frosting oder Buttercreme dazu und zwar so viel, dass die Masse nicht zu weich ist, sich aber gut zu Kugeln formen lässt. Diese Kugeln legt ihr dann auf einen mit Backpapier ausgelegten Teller. Jetzt kommen sie für ca. 30 min in den Kühlschrank. In der Zeit könnt ihr die Glasur vorbereiten. Das kann eine Kuvertüre sein, auch in weiß, die könnt ihr dann noch einfärben, ihr könnt aber auch ein Icing machen, das Rezept steht weiter unten ;)
Jetzt kommen die Kuchenkugeln auf die Stiele. Am besten geht das in dem ihr den Stiel erstmal kurz in die Glasur taucht, natürlich nur mit der Spitze, damit er dann besser hält. Dann steckt ihr die Kuchenkugel auf, jetzt muss der CakePop nur noch in die Glasur getaucht und verziert werden. Danach kommt der CakePop am besten gleich wieder in den Kühlschrank, damit die Glasur trocknen kann.


Rezepte

Ganache
Zutaten: 200ml Sahne, Schokolade (entweder Vollmilch 300g, weiße Schokolade 400g oder Zartbitter 200g)
Sahne und klein gehackte Schokolade werden aufgekocht, bis die Schokolade geschmolzen ist. Dann könnt ihr nochmal mit dem Pürierstab durch, damit die Masse homogen wird. Die Ganache muss jetzt über Nacht an einen kühlen Ort (Kühlschrank geht auch, aber dann die Ganache 30 min vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen ;). Am nächsten Tag mit einem Handrührer die Ganache durchrühren und fertig ist sie.

Buttercreme
Zutaten: 150g weiche Butter, 250g gesiebter Puderzucker, 3 TL warme Milch, Aroma nach Wunsch
Die Butter und den Puderzucker mit dem Handrührgerät so lange rühren, bis die Masse homogen ist. Jetzt kommt noch das Aroma dazu.
Buttercreme gibt es in etlichen verschiedenen Varianten, mit Schokolade, unterschiedlichen Aromen, und so weiter.

Frosting

Zutaten: 400g Frischkäse (Doppelrahmstufe), 125g Butter, 100g Puderzucker, 3EL Vanille-Kakao wenn man mag, evtl. etwas Milch für die Konsistenz 
weiche Butter mit dem Frischkäse und dem Puderzucker cremig rühren, Aroma dazu, wenn man möchte. Wenn das Frostig zu fest ist, dann gebt etwas Milch dazu, wenn es zu flüssig ist, dann Puderzucker ;) 



Viel Spaß beim Ausprobieren, lasst eurer Kreativität freien Lauf! Wir würden uns freuen wenn ihr uns Bilder von euren Kunstwerken schickt! Nicht nur von den CakePops, schickt uns einfach alles was ihr bisher gemacht habt und fotografiert habt :D
pumpkin.and.peppers@gmail.com



Liebe Grüße, Coco

Smoothie-Maker + 3 Rezepte

Hallo, Küchenpoesie-Freunde! Auch ich wünsche euch ein gesundes und frohes neues Jahr! Möge es viele neue Ideen, Überraschungen und Abenteuer für euch bereit halten :)

Nachdem euch Coco ja schon gezeigt hat, was sie für tolle Geschenke zu Weihnachten und zum Geburtstag bekommen hat (und ich muss gestehen, ich bin wirklich etwas neidisch, auch wenn ich die Bücher von Cynthia Barcomi schon habe), möchte ich euch meine neueste Errungenschaft natürlich auch nicht vorenthalten. Das war sozusagen mein Weihnachtsgeschenk an mich selbst:


Mr. Magic! Ein vielseitiges 8-in-1-Küchengerät mit jeder Menge Power (400 W), aber trotzdem klein genug, um einen festen Platz in meiner WG-Küche zu bekommen, ohne dass es ständig im Weg ist. Und: der 500 ml-Mixbecher reicht für meine Anforderungen auch völlig aus. Und: die Bedienung ist supereinfach. Und: egal was man damit macht, es ist im Handumdrehen fertig. Hach ja, ich habe da so ein Gefühl, als könnte das was Ernstes mit uns werden, Mr. Magic ;-)

Fest steht jedenfalls: Ihr werdet hier von nun an viele Smoothies sehen. Ob ihr wollt oder nicht.

Aber nachdem es an Weihnachten und Silvester bestimmt auch bei euch ein bisschen hochkalorisch zuging, ist viel frisches Obst und Gemüse doch jetzt genau das Richtige, um das schlechte Gewissen etwas zu beruhigen. Und so ganz nebenbei bekommt euer Körper jede Menge Vitamine und Mineralstoffe und ihr könnt voller Energie ins neue Jahr durchstarten. Klingt gut, oder? Ach ja, und hatte ich erwähnt, dass die Smoothies total lecker sind?

Himbeer-Mandarinen-Smoothie



  • 100 g Himbeeren, gefroren
  • 4 Mandarinen, geschält
  • 100 ml Wasser (oder mehr, wenn ihr es flüssiger mögt)
  • evtl. Honig oder ein anderes Süßungsmittel, nach Geschmack
Alle Zutaten in den Mixer geben und pürieren, bis alles homogen ist. Ein Pürierstab tut es zur Not auch, aber dann solltet ihr die Himbeeren vorher auftauen. Ich habe den Smoothie nicht gesüßt, aber das ist Geschmackssache :)

Grüner Smoothie, #1 (Kiwi-Mandarine-Spinat)

 


  • 1 Kiwi, geschält und gewürfelt
  • 1 Mandarine, geschält
  • 100 g Blattspinat, gefroren
  • 200 ml Wasser
  • 1 Päckchen Stevia oder ein anderes Süßungsmittel (oder mehr, je nach Geschmack)
  • 1 Spritzer Zitronensaft
Alle Zutaten in den Mixer geben und pürieren, bis alles homogen ist. Ihr seid skeptisch gegenüber dem Spinat? Den schmeckt man fast überhaupt nicht, ehrlich! Ihr könnt euch auch langsam herantasten und erstmal weniger Spinat nehmen. Oder ihr gebt noch eine Banane hinzu, dann schmeckt man wirklich keinen Spinat mehr.

Frühstücks-Smoothie

 






















  • 2 Mandarinen, geschält
  • 1 Banane, geschält
  • 1 Becher Naturjoghurt (150 g)
  • 20 g Schmelzflocken (oder normale Haferflocken)
  • Milch, nach Belieben (ich habe etwa 50 ml verwendet)
  • Kokosraspeln
Alle Zutaten in den Mixer geben und pürieren, bis alles homogen ist. Je nachdem, wie flüssig ihr es haben wollt, mehr Milch verwenden. Schmelzflocken eignen sich super für Smoothies, aber normale Haferflocken funktionieren auch. Wer mag, streut ein paar Kokosraspeln über den fertigen Smoothie.

So, das wars erstmal an Smoothie-Rezepten - zumindest fürs Erste ;-)

Ach ja: ich habe es auch endlich geschafft, ein paar ordentliche Fotos vom Lebkuchenhaus zu machen, schaut mal hier :)

Bis bald, Isy

Brownies nach Cynthia Barcomi

Nach dem ich ja jetzt die gesammelten Werke Cynthia Barcomis besitze, musste ich natürlich auch gleich etwas daraus ausprobieren ;) Und da ich jetzt auch noch so eine tolle Backform habe, kamen natürlich nur Brownies infrage!
Und ich kann euch sagen, sie sind SUPER LECKER :D
In ihrem Backbuch werden unter den Zutaten immer die trockenen und die nassen in einer Gruppe aufgeführt. Denn sie verrührt immer erst die einen und dann die anderen, zumindest ist das bei den meisten ihrer Rezepten so ;)
Schaut euch ihre Bücher auf jedenfall an, wenn ihr die Gelegenheit habt! Es lohnt sich!

Und jetzt zu den Brownies!

Das braucht ihr:


  • 200g zerbröckelte Zartbitterschokolade 
  • 150g Zucker
  • 75g Butter
  • 2 EL Espresso
  • 2 EL löslicher Kaffee
  • 2 Eier, leicht geschlagen
  • 200g grob gehackte Schokolade (weiß, Vollmilch, zartbitter oder alles gemischt ;)
  • 105g Mehl
  • 1/4 Tl Salz
  • 1/4 TL Natron 

So geht's:

Zunächst heizt ihr erstmal den Ofen vor (auf 190° natürlich :P, das hatte ich dann wohl vergessen) und fettet die Form ein, die sollte 23x23cm groß sein.
Dann gebt ihr die zerbröckelte Schokolade, den Zucker, die Butter und den Kaffee in einen Topf, wo ihr es bei mittlerer Hitze flüssig werden lasst. Passt aber auf, dass die Schoki nicht anbrennt ;) Wenn die Mischung flüssig ist, dann müsst ihr sie abkühlen lassen, bevor ihr die Eier dazu gebt, denn sonst stocken die ;) Dann rührt ihr einfach die restlichen Zutaten leicht unter, aber nicht mit dem Handrührgerät sonder mit einem Teigspachtel! Denn die trockenen und die nassen Zutaten dürfen sich nur gerade so miteinander verbinden, das ist eines der Geheimnisse der amerikanischen Küche ;D 
Dann den Teig in die Form füllen und ab in den Ofen für 25 Minuten!
Die Brownies erst kalt werden lassen und dann schneiden ;)

Lasst sie euch schmecken ;)




Liebe Grüße, Coco

Kaffee - Kränzchen und Weihnachtsgeschenke

Happy New Year!

Heute gibt's den ersten Post 2013! Irgendwie hört sich zwietausenddreizehn doch komisch an... aber im Laufe des Jahres werde ich mich noch dran gewöhnen, denk ich ;)

Heute habe ich ein paar Freundinnen zum Kaffee Kränzchen eingeladen :) Und stand den ganzen Vormittag in der Küche ;D Ich hab Brownies, Cake Pops und Macarons gemacht.
Im Laufe dieser und nächster Woche werde ich hier die Rezepte posten. Aber heute möchte ich euch erstmal zeigen was ich Tolles zu Weihnachten und zum Geburtstag bekommen habe :) Meine liebe Familie und meine tollen Freunde haben mir nämlich ganz tolle Back- und DIY Bücher geschenkt!
Und ich hab mir dann noch eine schöne Backform und einen Messlöffel gegönnt.

Geschenke :D
Das sind die tollen Bücher die ich bekommen habe :)
Die beiden Backbücher von Cynthia Barcomi:
Backbuch und Backen - I love baking
von Dr. Oetker: 1000 - Die besten Backrezepte
ein Buch mit ganz vielen tollen Kaffee-Ideen: Kaffeekränzchen
Sarah Moore: Geschenke im Vintage-Stil
und ein ganzes Cake Pop Starter Set

 Diese tolle Backform habe ich unter www.cynthiabarcomi.com bestellt sowie auch den Messlöffel, der echt super ist! Die Backform ist so super, da man den Kuchen/Brownies etc. nicht mehr umständlich stürzen muss, da man den Boden aus der Backform rausziehen kann!
Der Messlöffel hat die Größen: 1 Esslöffel, 1 Teelöffel, 1/2 Teelöffel, 1/4 Teelöffel
Und gerade für die Rezepte von Cynthia Barcomi braucht man sehr oft diese Art von Messlöffeln. Und auch den hab ich direkt in ihrem Shop gekauft!

Was habt ihr denn schönes zu Weihnachten bekommen??

So ich trink jetzt schön Kaffee und hoffe ihr habt noch einen schönen Tag!

Liebe Grüße, Coco
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...