Bagels!

Als wir gestern bei unserem fabelhaften Brunch die Idee zu Küchenpoesie hatten, war ich sofort begeistert. Ich liebe es, Food Blogs zu lesen und wollte schon seit Längerem selbst einen schreiben. Kochen, Fotografieren, Schreiben - genau mein Ding ;-)


Für unseren Brunch gestern habe ich Bagels gebacken - denn was könnte besser zu einem Brunch passen als warme, duftende Bagels? Sie sind nicht so alltäglich wie Brötchen, sehen toll aus, schmecken super - und man kann sie mit vielen leckeren Toppings genießen =)

Das Rezept dazu stammt aus Cynthia Barcomi's Backbuch. Und da wären wir auch schon bei einem klitzekleinen Problem: Urheberrecht. Ja, das gehört zu den Dingen, über die ich mir so meine Gedanken mache. Nach einigen Recherchen auf einschlägigen Internetseiten bin ich auf Folgendes gestoßen:

Wikipedia sagt: "Rezepte an sich sind nicht urheberrechtlich geschützt, sondern nur die jeweilige Darstellung, also die Formulierung der Anleitung, Bilder oder besondere Gestaltungen der Zutatenliste."

Schön und gut. Doch bloß mit dieser Rechtfertigung von Wikipedia konnte ich mich nicht zufrieden geben. Ich suchte weiter und fand einen interessanten Artikel auf iRights.info, der mich zuversichtlich gestimmt hat, denn: "Im Urheberrecht gibt es die grundlegende Unterscheidung zwischen Form und Inhalt eines Werkes. Während die Form durch das Urheberrecht geschützt werden kann, kommt das für den Inhalt eines Werkes nicht in Frage. Diese Unterscheidung gilt auch für Kochrezepte: Nicht die Idee zu einer bestimmten Speise kann geschützt sein, nur die Darstellung dieser Idee. Gleich wie originell oder hochwertig das Gericht ist, geschützt ist niemals die Zusammenstellung der Zutaten, sondern nur – wenn überhaupt – die Formulierung, mit der der Rezeptautor sein Gericht oder seine Kochanleitung beschrieben hat".

Aha! Das hat mich ziemlich überrascht, doch letztendlich bin ich sehr froh darüber, denn im Klartext heißt das für mich: "Das Kopieren von Zutaten und Mengenangaben ist daher zulässig." Yaaay! Wenn ich nun also die "Bedienungsanleitung" mit meinen eigenen Worten formuliere, spricht nichts dagegen, dass ich das Bagels-Rezept (und viele weitere Rezepte!) hier veröffentliche.

Gut, nachdem ich euch nun so lange mit Rechtsfragen gelangweilt habe, wird es endlich Zeit für handfeste Tatsachen! Lasst uns Bagels backen! =)

 

Cynthia Barcomi's Bagels

 

Zutaten für 14 Bagels:

  • 50 g Zucker
  • 525 ml Wasser
  • 42 g frische Hefe oder 2 Päckchen Trockenhefe
  • 20 g Salz
  • 1 kg Mehl (Type 550 --> nehmt bitte kein 405er!)
  • 1 EL Zucker
  • Sesam, Mohn, Zwiebeln oder Kräuter zum Bestreuen

 

Zubereitung:

  1. Zucker und Hefe ins Wasser geben, mit einem Schneebesen verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat.
  2. Salz und Mehl mischen, zusammen mit der Hefemischung in eine große Schüssel geben und kneten, kneten, kneten! Der Teig muss weich und geschmeidig werden. Das dauert etwa 5 bis 10 Minuten. Anschließend zu einer Kugel formen und ein feuchtes Tuch darüber legen. Ca. 45 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
  3. Ofen auf 225 °C vorheizen, in einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen, 1 EL Zucker dazugeben. Den Teig in 14 gleich große Stücke teilen (oder abwiegen, 110 g pro Bagel).
  4. Jedes Stück mit der flachen Hand zu einer Wurst rollen und um die Hand wickeln. Darauf achten, dass die offenen Enden unter der Handfläche sind. Jetzt die Enden miteinander verbinden, indem ihr sie mit der Handfläche zusammenrollt. Auf ein Backblech legen und nochmal kurz gehen lassen.
  5. Hitze zurückdrehen - das Wasser darf nur noch leicht köcheln. Nur so viele Bagels in den Topf geben, dass sie sich nicht berühren. Sie werden zunächst auf den Boden sinken. Nach etwa 2 Minuten steigen sie an die Oberfläche, dann könnt ihr sie herausnehmen.
  6. Auf ein Blech legen (OHNE Backpapier! Es sei denn, ihr mögt eure Bagels mit einer Extraportion Ballaststoffen - denn sie werden sich nach dem Backen nicht vom Papier lösen lassen. Aber ein bisschen Zellulose hat noch niemandem geschadet ^^)
  7. Jetzt könnt ihr Sesam, Mohn oder Zwiebeln über die Bagels streuen. Oder ihr bepinselt sie mit Olivenöl und streut frische oder getrocknete Kräuter darüber - auch sehr lecker!
  8. Etwa 22 Minuten im Ofen backen, bis sie goldbraun sind. Voilá!



Sobald eure Bagels ein bisschen abgekühlt sind, könnt ihr sie halbieren und mit euren Lieblings-Toppings belegen: Frischkäse, Räucherlachs und Tomate ist zum Beispiel eine super leckere Kombination! Oder Schnittkäse, Salat und Gurke. Oder Kochschinken und Eier. Oder Marmelade. Aber ihr seid da sowieso viel kreativer als ich, also probiert einfach aus, worauf ihr Lust habt!

Was ist euer Lieblings-Bagel-Topping?

Liebe Grüße,

Isy


1 Kommentar:

  1. Wow! Sieht super lecker aus :)
    Danke für das tolle Rezept, wird gleich ausprobiert...

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns, wenn ihr ein paar nette Worte da lasst!
Anregungen, Kritik, gern auch Lob, das ist es was einen Blog erst lebendig macht :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...