Türchen Nr. 24 - Weihnachtsbaumschmuck

Kaum zu glauben, doch heute ist Heiligabend! Neben all der Aufregung sind wir auch etwas traurig, dass heute das Ende unseres pumpkin&peppers Adventskalender ist, denn in dieser stressigen Vorweihnachtszeit war der Blog für uns doch so etwas wie ein Ruhepol, wir konnten uns beim Backen/Kochen/Basteln entspannen und abschalten. Wir hoffen natürlich, dass es euch später beim Lesen auch so ging! Wir möchten uns auch bei allen bedanken, die regelmäßig hier vorbei geschaut haben und das in Zukunft hoffentlich auch weiterhin tun werden, aber auch bei denjenigen, die uns geholfen haben den Adventskalender mit zu gestalten.
Natürlich freuen wir uns auch über euer Feedback, schreibt Kommentare was euch am Besten gefallen hat, was ihr in Zukunft gern öfter sehen würdet, aber auch was euch vielleicht nicht so gut gefallen hat!

Jetzt kommen wir zu unserem letzten Türchen: Bei wem ER noch nicht das Haus erleuchtet wird ER es spätestens heute Nachmittag machen. Der Weihnachtsbaum. Und wer noch grübelt, was denn dieses Jahr dran hängen soll, der ist hier genau richtig, denn wir haben mal wieder gebastelt ;)
Und das ist dabei heraus gekommen:


 

Gefüllte Kugeln

 

Ihr braucht:

  • Kugeln aus Plastik die sich in der Mitte öffnen lassen
  • sämtlicher Dekokram den ihr noch zuhause rumliegen habt:
    • Figuren, Kugeln, Bänder, Kunstschnee, Reisig...




Und so geht's:

Füllt einfach, auf was ihr gerade Lust habt, in die Kugeln, bindet ein schönes Band dran und ab an den Baum!





















Schneebälle


Bei den Schneebällen habe ich leider kein Bild, da ich den falsche Kunstschnee gekauft habe und mit dem hat es nicht funktioniert ;)

Hier zu braucht ihr:

  • Styroporkugeln in verschiedenen Größen (7 oder 8 cm sind gut)
  • feinen Kunstschnee
  • Bastelleim
  • Einmalhandschuhe
  • eine große Schüssel

Und so geht's:

Füllt den Schnee in eine große Schüssel und zieht die Handschuhe an. Macht einen Klecks Leim auf die Handschuhe und reibt die komplette Kugel damit ein. Dann gebt ihr sofort die Kugel in den Schnee und wälzt sie darin, bis sie voll Schnee ist. Und fertig ist der Schneeball :)


Und auch von mir, Isy, gibt es heute 2 Ornamente für euren Weihnachtsbaum. Ja, ich habe mich am Basteln versucht, auch wenn das nicht gerade zu meinen Stärken gehört, aber für euch tu ich doch (fast) alles ;-) Und das hier ist dabei herausgekommen:

Papierblumen


Die sehen besonders schön aus, wenn ihr mehrere davon bastelt, in verschiedenen Größen, aber nur einer Farbe. 

 

Das braucht ihr:

  • Papier in der Farbe eurer Wahl
  • Bleistift und Lineal
  • Schere
  • Nadel und Faden
  • Sekundenkleber

Und so geht's:

Zeichnet mit Lineal und Bleistift ca. 12 schmale (0,5 cm breit), etwa 10 cm lange Streifen auf das Papier und schneidet sie aus. Legt das Papier zu Schleifen und setzt Schleife für Schleife aneinander (zunächst nur mit den Fingern). Dann nehmt ihr Nadel und Faden und verbindet so die Schleifen am offenen Ende. Aus dem übrigen Faden macht ihr eine große Schlaufe zum Aufhängen. Hier und da ein Tropfen Sekundenkleber stabilisiert das Ganze :)

Schneckenhäuser

 


 

Ihr braucht:

  • große Schneckenhäuser
  • weißen Sprühlack
  • Lametta
  • Sekundenkleber
  • goldene Perlen 
  • Faden und Schere

Und so geht's:

Die Schneckenhäuser waschen und trocken tupfen. Mit dem weißen Lack besprühen, trocknen lassen und eine 2. Farbschicht auftragen. Einige goldene Perlen mit Sekundenkleber auf das Haus kleben. Einige Fäden Lametta zusammenbinden und in die Öffnung kleben. Mit dem Faden eine Schlaufe legen und an das Schneckenhaus kleben. Fertig!

Und nun gibt es schließlich noch das letzte Weihnachtslied:


Wir wünschen euch ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Liebe Grüße,
Coco & Isy

Türchen Nr. 23 - Weihnachts-Truthahn

Heute zum 4. Advent und einen Tag vor Heiligabend habe ich etwas ganz Besonderes für euch. Wir hatten so viele leckere süße Sachen in unserem Adventskalender, doch die herzhaften Gerichte sind etwas auf der Strecke geblieben. Ich finde das auch gar nicht weiter schlimm, denn Kekse, Kuchen und Co. sind ja genau mein Ding. Doch für all diejenigen, die dem nicht so viel abgewinnen können und lieber was "Ordentliches" wollen, gibt es heute ein schönes, deftiges Weihnachtsessen.


Eigentlich wollte ich ja eine Gans machen, denn unter allen Ideen für einen Weihnachtsbraten schien mir diese am passendsten. Doch Gänse sind erstens ziemlich teuer, zweitens ziemlich fett und drittens ziemlich groß. Wäre doch irgendwie blöd gewesen, wenn sie nicht in den Bräter gepasst hätte... Also haben wir kurzerhand unsere Pläne geändert und uns für eine kleine Pute entschieden. Trotzdem haben wir die Füllung und die Beilagen so gewählt wie für eine Gans, das heißt eine Kastanien-Backpflaumen-Füllung und dazu Thüringer Klöße und Rotkohl... Mmmmh! :)

Das Rezept ist inspiriert von Cynthia Barcomi's Truthahn- und Gansrezepten aus ihrem "Kochbuch für Feste", allerdings haben wir kleine Änderungen vorgenommen. Ach ja, wenn ich "wir" sage, meine ich übrigens meine Freundin Katja und mich. Katja war so lieb, mir bei der Zubereitung der Pute zu helfen, und natürlich beim Essen ;-) Nochmal einen ganz herzlichen Dank dafür!

So, jetzt geht es aber mal los mit der Zubereitung. Nehmt euch dafür etwa 3 Stunden Zeit und befolgt die Zubereitung Schritt für Schritt. Dann kann eigentlich nichts schiefgehen!

Weihnachts-Truthahn


Für einen 2,4 kg Truthahn.
Ihr braucht einen Bräter, in den die Pute passt!

Los geht's mit dem Putenfond:

  • Innereien
  • 1 Zwiebel mit Schale, gewürfelt
  • 1 Karotte, in Scheiben
  • 1 Selleriestange, klein geschnitten
  • 200 ml Rotwein
  • Salz, Pfeffer
  • Hühnerbrühe zum Aufstocken des Fonds (ca. 0,5 l)

Den Ofen auf 210°C vorheizen. Den Bratrost auf die unterste Schiene schieben. Den Putenfond ansetzen, indem ihr die Innereien und das Gemüse anbratet. Den Wein dazugießen und einkochen lassen. Etwa 1 Liter Wasser hinzufügen, nach Geschmack salzen und pfeffern. Auf niedriger Stufe warmhalten, während die Pute im Ofen ist, und wenn nötig hin und wieder mit Hühnerbrühe oder Wasser aufstocken.

Dann kommt die Füllung:

  • 70 g Butter
  • 1 große Zwiebel, fein gehackt
  • 1,5 kleine Stangen Sellerie, fein geschnitten
  • 1/2 Apfel, geschält und gewürfelt
  • 230 g Vollkorntoast, zu Semmelbröseln gemahlen
  • 1/2 TL Salz
  • frischer Thymian
  • 100 g vorgekochte Esskastanien
  • 60 ml Rotwein
  • 200 g entsteinte Backpflaumen
  • Pfeffer
Die Butter in einem großen Topf zerlassen und Zwiebel, Sellerie und Apfel bei geringer Hitze anbraten. Langsam braten lassen, während ihr die Semmelbrösel macht (einfach mit den Finger zerkrümeln oder mit einer Küchenmaschine mahlen). Die Brotkrumen zusammen mit dem Salz, den grob gehackten Kastanien und einigen Zweigen Thymian in den Topf geben und gut vermischen. Von der Flamme nehmen. Zum Schluss die Backpflaumen und den Rotwein unterrühren und mit Pfeffer abschmecken.

Jetzt geht's weiter mit Truthahn:

 

Die Pute innen und außen mit kaltem Wasser waschen und trocken tupfen. Loses Fett entfernen. Den Vogel auf den Rücken legen und die Körperhöhle locker befüllen. Auch in die Halsöffnung kann man etwas Füllung stopfen. Anschließend könnt ihr die Öffnung zunähen oder mit Dressiernadeln verschließen, aber das muss nicht unbedingt sein. Die übrige Füllung eignet sich gut als Beilage zum Truthahn.
Jetzt wird der Vogel mit Küchengarn zusammengeschnürt. Die Flügel unter die Brust klemmen und die Unterschenkel lose zusammen binden. Die Pute mit der Brust nach oben in den Bräter legen. Mit etwas weicher Butter einreiben und mit Salz und Pfeffer besprenkeln.


Die Pute 20 Minuten lang nackt rösten. Dann ein sauberes Stück Stoff (z.B. von einem alten T-Shirt) über die Brust legen - klingt verrückt, aber das verhindert, dass das Fleisch austrocknet. Die Temperatur auf 180°C senken und die Pute mit etwas Fond übergießen (über das T-Shirt). Der Vogel muss alle 20 Minuten mit der Brühe übergossen werden! Die Garzeit berechnet sich wie folgt: 30 Minuten pro Kilo gefüllte Pute. Unser Vogel war also 1 Stunde und etwa 10 Minuten im Ofen. In den letzten 20 Minuten das T-Shirt entfernen, um auch der Brust etwas mehr Farbe zu verleihen.


Jetzt müsst ihr den Vogel nur noch von der Schnur befreien und aus dem restlichen Fond eine Sauce zubereiten. Dazu einfach die Brühe durch ein Sieb in einen Topf gießen und erwärmen. Mit etwas Mehl eindicken, nach Geschmack mit Rotwein verfeinern und mit Salz und Pfeffer würzen. Voilá!


Dazu gab es Rotkohl, Klöße und die übrig gebliebene Füllung. Wenn das mal kein Festessen ist! :)

Zum Schluss gibt es natürlich noch ein festliches Weihnachtslied für euch:


Einen frohen 4. Advent euch allen!

Liebe Grüße, Isy

Türchen Nr. 22 - Adventskuchen mit Kirschen

Herrje, unser Adventskalender neigt sich seinem Ende entgegen - unglaublich, wie schnell die Zeit vergangen ist! Aber hey, übermorgen ist Weihnachten! Yaaay :) Ich bin schon sehr gespannt und aufgeregt...!

Nach all den leckeren Plätzchenrezepten und dem anderen weihnachtlichen Gebäck dachte ich, für die bevorstehenden Feiertage darf es auch ruhig mal ein richtiger Kuchen sein. Umso mehr, wenn der Kuchen auch so schön weihnachtlich ist wie unsere anderen Adventskalender-Rezepte :)



Mit Kirschen und Kakao im Teig, einer leckeren Quark-Sahne-Füllung und einem Hauch von Lebkuchengewürz passt dieser Kuchen sowohl optisch als auch geschmacklich perfekt in die Weihnachtszeit :) Und er ist schnell gemacht - umso besser, nicht wahr?

 

Das braucht ihr für den Teig:

  • 100 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kakao
  • etwas Milch
  • 1 Messerspitze Lebkuchengewürz
  • 1 Glas Sauerkirschen (Saft aufheben für den Guss!)

Und für den Belag:

  • 500 g Quark
  • 4 EL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Becher Schlagsahne
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 1 Päckchen roter Tortenguss
außerdem: eine Springform und einen Tortenring


Und so gehts:

  1. Aus den Teigzutaten einen Rührteig herstellen, dabei den Kakao in etwas Milch auflösen und zusammen mit dem Lebkuchengewürz unterrühren. Die abgetropften Sauerkirschen ebenfalls unter den Teig mischen.
  2. Den Teig in die gefettete Springform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 35 Minuten backen.
  3. Quark, Zucker und Vanillezucker für den Belag verrühren. Die Sahne mit dem Sahnesteif schlagen und unter die Quarkmasse heben.
  4. Um den erkalteten Kuchen einen Tortenring legen und die Quark-Sahne-Masse darauf streichen.
  5. Den roten Tortenguss mit dem Kirschsaft nach Anleitung zubereiten, nicht zu heiß über dem Kuchen verteilen. Zum Festwerden in den Kühlschrank stellen. Nach Belieben dekorieren - ich habe mir Schablonen aus Pappe gebastelt und so die Puderzucker-Sterne auf den Kuchen gebracht. Aber Schlagsahne, Kirschen, Pistazien etc. sind auch tolle Deko-Möglichkeiten.
  6.  

Also dann - viel Spaß beim Backen und natürlich vor allem beim Essen ;-)

Und weil es hier bei uns leider ganz und gar nicht winterlich aussieht, ist das hier mein Weihnachtslied des Tages. Ich fürchte jedoch, es wird beim Träumen bleiben, wenn man sich die Wettervorhersage für Heiligabend anschaut...  :-(


Liebe Grüße, Isy

Türchen Nr. 21 - Platzkarten für das Weihnachtsessen

Heute gibt's mal wieder was zum Basteln :)
Für alle die Ordnung beim Familienweihnachtsfest lieben, gibt es heute eine schöne Idee, damit die Streitereien um die richtige Platzwahl ein Ende haben. Die Materialien dazu findet ihr in eurem Garten oder, wenn ihr keinen habt, in der freien Natur. Selbst in hoher Stückzahl lassen sich die Platzkarten schnell und einfach herstellen, sind nicht teuer und sehen hübsch aus :)
Und jetzt will ich euch natürlich noch zeigen wie es geht, damit ihr sie auch bis Weihnachten fertig bekommt!

Ihr braucht:


  • Holzzweige, in ca. 5cm lange Stücken und gerade (immer 2 für einen Gast)
  • Tannenreisig
  • Deko/ Geschenkband, wenn möglich aus Stoff
  • Heißklebepistole
  • Papier, in der Farbe eurer Wahl

So geht's:

Als allererstes müsst ihr natürlich wissen, wen ihr alles eingeladen habt. Dann fertigt ihr mit allen Namen ein Schildchen an, das ungefähr 3,5x2,5 cm misst. Das könnt ihr sowohl am Computer als auch per Hand beschriften. Wenn ihr diese Schildchen ausgeschnitten habt, dann geht's ans Zusammenkleben. Nehmt jeweils zwei zueinander passende Holzzweige, macht auf eins einen Streifen Kleber, befestigt daran das Schild und das Reisig, dann gebt ihr auch einen Streifen auf den anderen Zweig und klebt beide zusammen. Jetzt kommt das Geschenk- oder Dekoband ins Spiel. Schneidet davon ein kleines Stück ab, so dass ihr es einmal um beide Zweige wickeln könnt, betupft es an der Unterseite mit etwas Kleber, sodass sie an den Zweigen befestigt sind.
Und schon ist die erste Platzkarte fertig :)
Jetzt könnt ihr natürlich noch viele mehr basteln!

Hier noch ein Tip! Macht aus den Platzkarten doch einfach Namensanhänger für eure Weihnachtsgeschenke. Sie sehen bestimmt auch auf Geschenken gut aus ;)





So und hier noch eins meiner Lieblingsweihnachtslieder um euch noch etwas auf das nahende Fest einzustimmen ;)



Liebe Grüße, Coco

Türchen Nr. 20 - weihnachtliche Schokoladentafeln

So heute gibt's mal eine weihnachte-backen-Resteverwertung ;) Also ich hab dieses Jahr wieder viel zu viele Backzutaten vom Weihnachtsplätzchen backen übrig... Die Mandeln, Kokosflocken, Kuvertüre, Rosinen, Marzipan, weihnachtliche Gewürze und vieles mehr wartet jetzt auf den Einsatz im nächsten Jahr... Aber: hier kommt jetzt eine Idee, mit der könnt ihr eure Vorräte aufbrauchen!


Weihnachtliche Schokolade :D

Ihr braucht:

  • 500g Vollmilchschokolade
  • 100-200g weiße Schokolade
  • Gewürze: zB. Kardamom (1/2 TL), Zimt (1/2 TL), Vanillezucker (1/2 Päckchen), etc...
  • gehackte Nüsse: Haselnüsse, Mandeln, Pistazien, Cashew, usw...
  • Trockenfrüchte: Rosinen, Kirschen, Cranberrys und alles was ihr sonst noch so zuhause habt
  • anderes Dekozeug wie Marzipan, Perlen, bunte Zuckerstreusel
  • -> es reichen natürlich einige der oben genannten Nüsse, Gewürze und Früchte oder auch gar keine, wenn ihr das nicht mögt.
  • Plätzchenausstecher
  • 1 Backblech mit Backpapier
  • etwas neutral schmeckendes Öl

So geht's:

Die weiße Schokolade schmelzen. Die Plätzchenausstecher in den Innenseiten mit Öl ausreiben, auf das Backblech legen und die geschmolzene weiße Schokolade hineingeben. Jetzt stellt ihr das Blech an einen kühlen Ort (bei diesen Temperaturen eignet sich draußen sehr gut ;) und lasst die Schokolade fest werden.
In der Zwischenzeit wird die Vollmilchschokolade mit den Gewürzen geschmolzen. Hier könnt ihr die Schokolade auch temperieren, wenn ihr nachher einen schönen Glanz wollt. Aber das hier zu erklären, würde jetzt zu weit gehen (und meiner Meinung nach ist es auch zu aufwendig ;) Aber diejenigen, die es trotzdem interessiert, hier ein Link zu einer ausführlichen Anleitung.
Die geschmolzene Schokolade gebt ihr auch wieder auf das Backblech und streicht sie mit einem Teigspachtel glatt. Jetzt setzt ihr die weißen Schokoformen einfach in die dunkle Schokolade.
Jetzt geht's an den Belag, hier könnt ihr euch nach Lust und Laune austoben ;) einfach alles drauf was noch im Haus ist! 
Nur nicht vergessen, die Trockenfrüchte vorher in etwas Wasser/Rum einlegen!
Wenn ihr Marzipan verwenden wollt, verknetet 50g Rohmasse mit ca. 25g Puderzucker, rollt diese Masse dann aus und stecht mit den Ausstechern zum Beispiel Sterne aus und legt diese dann ebenfalls auf die flüssige Schokolade auf.
Jetzt muss das Ganze noch aushärten und abkühlen und fertig! Dann könnt ihr alles in Stücke brechen oder, wenn es noch nicht ganz hart ist, schneiden!


Ich wünsch euch viel Spaß! Und lasst euch nicht von dem Stress der nächsten Tage anstecken, sondern genießt die tolle vorweihnachtliche Zeit :)

Und heute gibt's dieses tolle Weihnachtslied, einfach aus dem Grund, da ich heute endlich nach Hause gefahren bin :)






Liebe Grüße, Coco


Türchen Nr. 19 - gefüllte Zimtplätzchen

Habt ihr schon genug von unseren Plätzchenrezepten? Ich hoffe nicht! Denn diese hier sind auf jeden Fall einen Versuch wert. Und das sag ich jetzt nicht einfach so, nein, das ist eine statistisch gesicherte Tatsache: 5 von 5 Testerinnen bewerteten die Plätzchen mit dem Prädikat "lecker".*

*basierend auf einem Akzeptanztest unter Potsdamer Studentinnen

Neben den ansprechenden Geschmackseigenschaften machen diese Kekse auch optisch was her:


Um euch völlig von den Plätzchen zu überzeugen, müsst ihr sie natürlich probieren! Zum Glück geht die Zubereitung ganz einfach und schnell. Also, worauf wartet ihr noch?

Ihr braucht dafür:

  • 300 g Mehl
  • 250 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 gehäufter TL Zimt
  • 1 TL Kakao
  • 1/2 TL Vanillearoma
  • 1 Messerspitze Kardamom
  •  für die Füllung: Konfitüre oder Marmelade eurer Wahl 
  • Puderzucker für die Dekoration
  • außerdem: 2 ähnliche Keksausstecher in unterschiedlichen Größen (Sterne, Herzen etc.)

Und so gehts:


Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und zu einem Knetteig verarbeiten. Im Kühlschrank mindestens 1 Stunde ruhen lassen. Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche nicht zu dick ausrollen und mit der größeren Ausstechform Kekse ausstechen. Von der Hälfte der Kekse in der Mitte die kleinere Form herausstechen. Alle Plätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 180°C ca. 15 Minuten backen, die kleineren evtl. schon früher herausnehmen (ca. nach 8 Minuten).



Die Sterne mit dem Loch in der Mitte werden nach dem Abkühlen großzügig mit Puderzucker bestäubt.








Die anderen, ganzen Kekse werden mit Marmelade bestrichen (ich habe Hagebutte genommen, aber das ist ganz euch überlassen).






So, und jetzt müsst ihr nur noch die Puderzucker-Oberteile leicht versetzt auf die Marmeladen-Unterteile setzen. Tadaa!



Das Weihnachtslied des Tages gibt es natürlich auch noch: "Up on the Roof Top"  :)


Liebe Grüße, Isy

Türchen Nr. 18 - winterliches Windlicht

Heute gibt es mal wieder was zum Basteln :) Es ist auch super als Last-Minute-Geschenk geeignet, geht super schnell und macht viel her!
Und Kerzen mag an Weihnachten sowieso jeder.
Und jetzt zeig ich euch wie´s gemacht wird :)

Ihr braucht:

  • Einmachgläser (in der Größe eurer Wahl)
  • Glasmalfarbe (rot, weiß, gold, etc. - gibt's in jedem Bastelladen ;)
  • Pinsel (in verschiedenen Größen)
  • Geschenkbänder, evtl. sogar Geschenkanhänger

Und so geht's:

Grundiert das Einmachglas erst mal mit einer Farbe eurer Wahl (im Bild: rot und weiß). Das macht ihr am Besten zweimal, damit die Farbe kräftiger und deckender wird. Lasst die Farbe dazwischen aber ca. 15 min trocknen ;)
Dann malt ihr einfach ein weihnachtliches oder auch winterliches Motiv drauf und lasst es wieder trocknen, vielleicht müsst ihr auch hier öfter drüber pinseln, damit mans gut sieht ;)
Wenn alles gut getrocknet ist, dann könnt ihr schöne Geschenkbänder und Anhänger dran binden. Ein Teelicht rein. Anzünden. Fertig :)







Ein Weihnachtslied hab ich für euch heute leider nich, aber ich verspreche ich poste es nach :)

Ich wünsche euch jetzt viel Spaß beim Basteln :)

Liebe Grüße Coco





Türchen Nr. 17 - Brownies mit Chai-Gewürzen

Nur noch eine Woche, dann ist es endlich soweit! Wie aufgeregt seid ihr auf einer Skala von 1 bis 10? Also ich freue mich wirklich schon sehr auf Weihnachten - und was die Aufregung angeht, bin ich mindestens bei 9 ;-)


Für alle, die es auch nicht erwarten können, habe ich heute ein Rezept, um euch die Zeit bis Heiligabend noch etwas mehr zu versüßen. Diese leckeren, weihnachtlichen Brownies werden euch garantiert vom Warten ablenken, versprochen. Das Rezept stammt (mal wieder) von Cynthia Barcomi und ihr findet es auch auf ihrer Webseite.

Ein paar von meinen Uni-Mädels haben diese Brownies probiert und waren genauso begeistert wie ich. Sie sind einfach super-schokoladig und schmecken wunderbar nach weihnachtlichen Gewürzen. Und obendrein sehen sie echt klasse aus. Also perfekt, um jemandem in der Weihnachtszeit eine Freude zu machen :)

Fast genauso begeistert wie von den Brownies selbst bin ich allerdings von diesen Fotos!



Ja, so eine Spiegelreflexkamera ist schon was Tolles... Die Bilder hat meine Mitbewohnerin gemacht, ohne viel Aufwand und in völliger Abwesenheit von Tageslicht. Hätte ich mir viel Zeit genommen und beste Lichtverhältnisse gehabt, wären mit meiner Digicam trotzdem nicht solche fantastischen Bilder herausgekommen. Hach ja. Ein Traum, so eine Spiegelreflex...

Nun gut, genug geträumt, kommen wir zum Wesentlichen - dem Rezept!

Brownies mit Chai-Gewürzen

Ergibt ca. 24 Brownies.

Zutaten:

  • 150 g Edelbitter-Kuvertüre
  • 180 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 1 TL Vanille-Aroma
  • 140 g Mehl
  • 1 EL Instant-Kaffee
  • 1 gestrichener TL Zimt
  • 1 gestrichener TL Kardamom
  • 1/2 TL Ingwerpulver
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Anis
  • 1 Prise gemahlene Nelken
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 150 g Vollmilchschokolade, grob gehackt
  • 50 g weiße Kuvertüre, grob gehackt
  • 4 Eier
  • 100 g weiße Kuvertüre, geschmolzen
  • für die Sterne: 50 g Zartbitter-Kuvertüre

Und so gehts:

  1. Edel-Kuvertüre und Butter zusammen im Wasserbad schmelzen. Anschließend in eine große Rührschüssel gießen, den Zucker und das Vanille-Aroma unterrühren und abkühlen lassen (das ist wirklich wichtig, damit die Brownies nicht pappig werden).
  2. In der Zwischenzeit Mehl, Kaffeepulver, Gewürze, Backpulver und Salz gut vermischen und beiseite stellen. Die Vollmilchschokolade und 50 g weiße Kuvertüre in einer weiteren Schüssel mischen. Den Backofen auf 180°C vorheizen und eine Backform (ca. 22 cm x 33 cm, alternativ 2 kleine Auflaufformen) einbuttern.
  3. Mit einem Schneebesen die Eier in die abgekühlte Schokoladenmischung schlagen, bis alles leicht und fluffig ist. Die Mehlmischung dazugeben (nur leicht vermischen!), dann die gehackte Schokolade hinzufügen. Den Teig gleichmäßig in der Backform verteilen und etwa 25 bis 30 Minuten backen. Macht einen Gartest mit einem Zahnstocher, aber backt die Brownies nicht zu lange. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  4. Die restliche weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und über die abgekühlten Brownies geben.
  5. Für die Schoko-Sterne: Zartbitter-Kuvertüre schmelzen, in einen kleinen Plastikspritzbeutel füllen (ein Gefrierbeutel geht auch) und eine Ecke vorsichtig abschneiden (die Öffnung soll wirklich klein sein). Auf Backpapier ca. 5 cm große Sterne spritzen, trocknen lassen und die Brownies damit verzieren. 
Ich wünsche euch allen einen tollen Start in die letzte Woche vor Weihnachten! Endspurt, juhuu :)
Den passenden Gute-Laune-Soundtrack dazu gibt's natürlich auch - unser Weihnachtslied des Tages von Chuck Berry: Run Rudolph Run :)


 Liebe Grüße, Isy

Türchen Nr. 16 - Candy Cane Breakfast Roll

Heute zum 3. Advent gibt es eine witzige und vor allem sehr leckere Idee für ein weihnachtliches Frühstück - ein gefüllter Hefestrudel in Form eines Spazierstocks :) Selbstverständlich könnt ihr ihn nicht nur zum Frühstück essen, sondern wann immer ihr möchtet. Am besten schmeckt er natürlich ganz frisch, wie wir das ja schon kennen von Hefegebäck ;-)


Das Rezept stammt übrigens wieder mal aus meinem Lieblingsbackbuch von Cynthia Barcomi. Ich habe es letztes Jahr zu Weihnachten zum ersten Mal ausprobiert, und der Candy Cane ist damals so riesig geworden, dass meine Familie ihn spontan "Gigant" getauft hat... Als ich ihn jetzt für den Adventskalender wieder gebacken habe, war es nicht sehr viel anders. Vielleicht sollte ich beim nächsten Mal einfach weniger Hefe nehmen ;-)


Für euch gibt es jetzt das Originalrezept, aber ihr könnt natürlich gerne mal ausprobieren, welches Ergebnis man mit weniger Hefe erreicht. Über ein Feedback würde ich mich sehr freuen!

Für den Teig braucht ihr:

  • 1,25 kg Mehl
  • 1 TL Salz
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 125 ml Pflanzenöl
  • 550 ml warmes Wasser
  • 2 Päckchen Trockenhefe
  • 1 Prise Zucker
  • Schale von 1 Zitrone, gerieben
  • Schale von 1/2 Orange, gerieben

Für die Füllung:

  • 110 g gehackte Walnüsse
  • 100 g Zucker
  • 1 geschälter und geriebener oder dünn geschnittener Apfel
  • 1 TL Zimt
  • 50 g Rosinen
  • 75 g getrocknete Aprikosen, gehackt
  • 1 EL Zuckerrübensirup
  • für die Glasur: 2 EL Milch + 70 g Puderzucker

Und so gehts:

  1. Hefe mit einer Prise Zucker ins Wasser geben und 5 Minuten gehen lassen. Inzwischen Mehl, Salz und Zucker in einer großen Rührschüssel vermischen. Eier in einer zweiten Schüssel mit dem Öl verschlagen und die Zitronen- und Orangenschale hinzufügen.
  2. Erst die Hefemischung in die trockenen Zutaten rühren, dann das Eier-Öl-Gemisch. Alles gut vermischen, den Teig auf die Arbeitsfläche legen und kneten, bis er weich und geschmeidig ist.
  3. Den Teig in eine leicht eingeölte Schüssel legen, mit einem feuchten Tuch bedecken und gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat, ca. 45 Minuten. Alle Zutaten für die Füllung in eine Schüssel geben und gut vermischen. 



4. Den Teig niederboxen und zu einem Rechteck von ca. 30 x 40 cm ausrollen.






5. Die Füllung auf dem Teig verteilen und leicht hineindrücken.








6. Den Teig wie einen Teppich aufrollen und mit dem Saum nach unten hinlegen. Zu einem Spazierstock formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Dann die Enden schließen.





 7. Den Teig mit einem Messer alle 3 cm einkerben und leicht nach außen biegen, sodass die Füllung etwas zu sehen ist. Anschließend ca. 45 Min. auf dem Blech gehen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 180 °C vorheizen.



8. 45 Minuten backen, bis der Candy Cane goldbraun ist. Milch und Puderzucker verrühren und über den warmen Spazierstock träufeln. Fertig!


Mit dem heutigen Weihnachtslied des Tages möchte ich meine liebe Kommilitonin Giana grüßen :)


Einen fantastischen 3. Advent euch allen!

Liebe Grüße, Isy

Türchen Nr. 15 - gebrannte Mandeln


Ich liebe den Geruch von gebrannten Mandeln, wenn man über den Weihnachtsmarkt schlendert. Dann  kommt man richtig in Weihnachtsstimmung. Geht euch das auch so? Deswegen habe ich mir gedacht, warum denn nicht mal gebrannte Mandeln selbst machen? Und hier sind sie! Es ist auch überhaupt nicht schwer und geht ziemlich schnell, denn Zeit hat man in der stressigen Vorweihnachtszeit ja auch nicht wirklich ;)

Und wie die Küche erst duftet, lecker... ;)


Ihr braucht:

  • 200 g Mandeln (am besten ungehäutet)
  • 100 ml Wasser
  • 125 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanilliezucker
  • 1 EL Zimt

Und so geht's:

Das Wasser mit dem Zucker, dem Vanilliezucker, dem Zimt und den Mandeln in einen Topf geben und bei etwas stärkerer Hitze zum Kochen bringen. Lasst es ca. 5-10 min kochen, bis das Wasser verkocht ist, dann schaltet ihr die Temperatur etwas niedriger. Das Karamell sollte jetzt schön dickflüssig sein und die Mandeln ummanteln. Wenn das der Fall ist, schüttet ihr die Mandeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und schiebt sie ganz schnell mit zwei Gabeln auseinander so, dass sie sich nicht mehr berühren. Dann müsst ihr sie einfach nur noch abkühlen lassen. Und fertig sind sie!

Lasst es euch schmecken und habt euer eigenes kleines Weihnachtsmarkt-Feeling ;D

Und jetzt noch ein wunderschönes Weihnachtslied, dass ich gestern zum ersten Mal gehört habe ;) 



Liebe Grüße, Coco

Türchen Nr. 14 - Weihnachtsschokolade

Heute gibt's was ganz leckeres :) Isy und ich haben euch ein super leckeres Weihnachtskakao-Rezept zusammen gestellt. Das Ganze haben wir dann mit einem gemütlich vorweihnachtlichen Kakao-Kränzchen verbunden und die Schokolade ausgiebig getestet ;D
und... ich kann sie euch wirklich nur empfehlen! Wie waren jedenfalls ziemlich begeistert von unserer Kreation, aber jetzt genug Eigenlob, jetzt hätten wir gern EURE Einschätzung zu dem Getränk :)

Ihr braucht: 


  • 1cm einer Vanillieschote
  • 1/4 TL Kardamom
  • ein ganz kleines Stück Ingwer
  • 4 TL Trinkschokolade bzw. Kakao
  • 20g gehackte Vollmilchschokolade
  • 500 ml Milch
  • 1/2 Becher Schlagsahne
  • 2 TL Vanillekakaopulver
  • 2 TL Zimt
  • 2-4 Marshmallows

So geht's:

Die Milch mit der Vanillieschote, die ihr vorher auskratzt, dem Kardamom, dem Ingwer, dem Kakao und der gehackte Vollmilchschokolade in einen Topf geben und aufkochen. 

Währenddessen schlagt ihr die Sahne auf und gebt den Zimt und das Vanilliekakaopulver dazu. 
Die Milch in eine schöne Weihnachtstasse füllen die Sahne oben drauf, und dann noch mit einem (oder auch zwei) Marshmallows dekorieren. Wenn ihr möchtet könnt ihr auch noch etwas Zimt fürs Auge oben drauf machen ;D

Und für die Kaffeejunkies unter euch hier ein Tip: Nehmt anstatt der Milch einfach Kaffee!



Liebe Grüße, 
Isy und Coco
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...